Sieg gegen Flensburg

THW Kiel gelingt Pokal-Hattrick

+
Kiels Daniel Narcisse (re.) im Zweikampf mit Lasse Svan Hansen.

Hamburg - Der THW Kiel bleibt das Nonplusultra im deutschen Handball. Der Rekordmeister sicherte sich in einem hart umkämpften Finale gegen Flensburg den DHB-Pokal.

Die Zebras besiegten die SG Flensburg-Handewitt in der Neuauflage des Vorjahresfinales mit 33: 30 (12:16) und holten sich zum dritten Mal in Folge den DHB-Pokal. Der Triumph von Hamburg ist für den THW aber nur eine Durchgangsstation: Die Kieler wollen in dieser Saison ihr Triple aus Pokal, Meisterschaft und Champions-League-Titel verteidigen.


Für die Fördestädter ist es der sechste Pokalsieg seit 2007 und der neunte insgesamt. „Das war eine riesen Freude in der zweiten Halbzeit. Da haben wir richtig super Handball gespielt. Das vor der Pause war nicht ideal mit dem großen Rückstand“, sagte THW-Coach Alfred Gislason in Sport1. Bester Werfer des Rekord-Champions war vor 13.056 Zuschauern Gudjon Valur Sigurdsson mit sieben Treffern. Bei der SG, die zum dritten Mal in Folge im Finale am THW scheiterte, traf Thomas Mogensen am häufigsten (9).

Der Bundesliga-Tabellenführer zeigte in einem hochklassigen Finale einmal mehr seine ganze Klasse und ließ sich auch durch einen deutlichen Halbzeit-Rückstand nicht aus dem Konzept bringen. Während den Flensburgern mit zunehmender Spieldauer der harte Halbfinal-Fight vom Vortag gegen den HSV Hamburg (26:25 nach Verlängerung) anzumerken war, lief Kiel im zweiten Abschnitt zur Höchstform auf.


„Wir haben das Spiel zu Beginn der zweiten Halbzeit verloren. Wir waren im Angriff nicht kreativ genug. Ich fahre jetzt mit einem scheiß Gefühl nach Hause“, sagte Flensburgs Nationalspieler Steffen Weinhold, der mit fünf Treffern zweitbester SG-Werfer war.

Hitzig, hochklassig und heiß umkämpft - zwischen dem deutschen Vizemeister und dem THW entwickelte sich im ausverkauften Hexenkessel von Hamburg von Beginn an ein Pokalfight auf Augenhöhe. Bis zum 10:9 für den THW durch Superstar Filip Jicha (22.) konnte sich keines der beiden Teams absetzen.

Die zehn besten deutschen Handballer der Geschichte

Joachim "Jo" Deckarm wurde 1978 Weltmeister mit der deutschen Nationalmannschaft. Ein Jahr später verletzte sich der als bester Spieler der Welt geltende Rückraumriese bei einem Europapokalspiel des VfL Gummersbach in Ungarn. Nach einem Foul fiel Deckarm auf den Kopf und lag 132 Tage im Koma. Er kämpfte sich durch intensive Therapien zurück ins Leben, ist aber bis heute durch den Unfall gezeichnet. © dapd
Jochen "Scholle" Fraatz war einer der besten Linksaußen der Welt. Er spielte lange Jahre für TuSEM Essen, später für die HSG Nordhorn und den TBV Lemgo. 1984 gewann er mit der DHB-Auswahl die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Los Angeles. Vor allem seine "Dreher" waren weltweit gefürchtet. Er ist mit 2.660 Toren Zweiter der ewigen Torschützenliste der Handball-Bundesliga. © getty
Florian Kehrmann wurde 2007 Weltmeister im eigenen Land. Der dynamsiche Rechtsaußen vom TBV Lemgo errang außerdem mit der "Goldenen Generation" um Daniel Stephan, Stefan Kretzschmar, Volker Zerbe und Christian Schwarzer 2004 den EM-Titel. 2003, 2005 und 2006 wurde er zu Deutschlands Handballer des Jahres gewählt. 2006 wurde er außerdem Zweiter bei der Wahl zum Welthandballer des Jahres. © dapd
Bernhard Kempa prägte den Handball in Deutschland wie kaum ein anderer Spieler. Der Feld- und Hallenhandballspieler errang mit seinem Heimatverein Frisch Auf Göppingen elf Meistertitel. Legendär ist der "Kempa-Trick", der nach "Monsieur Handball" benannt wurde. Nach seiner aktiven Karriere feierte er auch als Trainer große Erfolge und war Welt- und Europameister im Tennis der Senioren. © dpa
Vielen Handballfans ist Wieland Schmidt kaum ein Begriff. Der Torhüter feierte mit der olympischen Goldmedaille 1980 in Moskau seinen größten Erfolg. Der langjährige Nationaltorhüter der DDR galt in den 70er und 80er Jahren als einer der besten Keeper der Welt. Mit seinem Heimatverein SC Magdeburg feierte er u.a. sechs Meistertitel und und zwei  Europapokalsiege. Er wurde dreimal zum Handballer des Jahres der DDR gewählt. © dpa
Christian Schwarzer feierte mit der deutschen Nationalmannschaft seine größten Erfolge. Neben dem WM-Titel 2007 und dem Gewinn der Europameisterschaft 2004 wurde er 2003 bei der Weltmeisterschaft in Portugal als Kreisläufer zum wertvollsten Spieler gewählt. Während seines Engagements beim FC Barcelona wurde der überragende Abwehrspieler Champions-League-Sieger (2000). © dapd
Daniel Stephan gilt als "der Unvollendete". Er war 1998 der erste Welthandballer Deutschlands (2004: Henning Fritz). Der Rückraumspieler hatte während seiner Karriere mit etlichen Verletzungen zu kämpfen und spielte deshalb nie eine Weltmeisterschaft. 2004 errang der dreimalige Handballer des Jahres (1997-1999) mit der Nationalmannschaft den EM-Titel. Stephan war ein unglaublich vielseitiger Rückraumspieler. Neben seiner guten Übersicht zeichnete er sich als Spielmacher und Torjäger aus. © dapd
Andreas Thiel, genannt der "Hexer", gewann mit dem VfL Gummersbach fünf Deutsche Meisterschaften und zweimal den Europapokal der Landesmeister. Gefürchtet waren vor allem die Reflexe des siebenmaligen Handballer des Jahres. Er hielt in seiner Bundesligakarriere (528 Spiele) 430 Siebenmeterwürfe. © getty
Erhard Wunderlich ist Deutschlands "Handballspieler des Jahrhunderts". Im Alter von 21 Jahren gewann er mit der deutschen Nationalmannschaft 1978 den Weltmeistertitel. Mit dem VfL Gummersbach sicherte er sich alle nationalen und internationalen Titel. In seiner Karriere wurde er dreimal mit der höchsten sportlichen Auszeichnung der BRD, dem "Silbernen Lorbeerblatt", ausgezeichnet.  1981 und 1982 wurde er außerdem zum Handballer des Jahres gewählt. © getty
Volker Zerbe steht für außergewöhnliche Vereinstreue. Der 2,11 große Linkshänder spielte seine gesamte Karriere (1986-2006) beim TBV Lemgo. Zerbe galt als einer der weltbesten Abwehrspieler und zeichnete sich in der Nationalmannschaft vor allem durch sein blindes Verständnis mit Kreisläufer Christian Schwarzer aus. In der DHB-Auswahl feierte er mit dem Gewinn der Europameisterschaft 2004 seinen größten Erfolg. Den TBV Lemgo führte der langjährige Kapitän u.a. zu zwei deutschen Meisterschaften, drei Pokalsiegen und drei internationalen Titeln. © getty

Dann kam die Zeit des Mattias Andersson, der nach dem Finale vom „MVP“ des Final Four gewählt wurde. Weil der schwedische Torhüter den SG-Kasten in den folgenden Minuten geradezu vernagelte und vorne Weinhold aufdrehte, zogen die Flensburger bis zur Halbzeit davon. Nach einem 6:0-Lauf binnen sieben Minuten führte der Außenseiter plötzlich mit 15:10 (29.).

Nach der Pause bewies der THW aber, warum er in der vergangenen Saison alles abräumte, was es im Handball zu gewinnen gibt. Gerade einmal vier Minuten benötigte der deutsche Rekordmeister, um den Halbzeit-Rückstand wettzumachen. Durch Jicha ging die Mannschaft von Alfred Gislason beim 18:17 erstmals wieder in Führung (39.).

Während die Kieler Maschinerie auch durch die Paraden von Keeper Thierry Omeyer zunehmend heiß lief, verloren die Flensburger kurzzeitig völlig den Faden. Nach dem zwischenzeitlichen 17:21 (43. ) hielt einzig Regiesseur Thomas Mogensen die SG mit seinen Toren im Spiel.

Mehr als der Anschlusstreffer zum 20:22 (47.) war aber nicht mehr drin. Spätestens nach dem Tor von Welthandballer Daniel Narcisse fünf Minuten vor dem Ende zum 30:25 war die Partie zu Gunsten des THW entschieden.

Kiel bezahlte den erneuten Pokalsieg allerdings teuer. Im Endspurt um Meisterschaft und Champions League muss der THW in den kommenden Wochen auf Christian Zeitz verzichten. Der Rückraumspieler hatte sich bei einer Abwehraktion im Halbfinale am Samstag gegen Melsungen (35:23) die rechte Mittelhand gebrochen. Der Linkshänder wird am Montag operiert.

Die zehn besten deutschen Handballer der Geschichte

Joachim "Jo" Deckarm wurde 1978 Weltmeister mit der deutschen Nationalmannschaft. Ein Jahr später verletzte sich der als bester Spieler der Welt geltende Rückraumriese bei einem Europapokalspiel des VfL Gummersbach in Ungarn. Nach einem Foul fiel Deckarm auf den Kopf und lag 132 Tage im Koma. Er kämpfte sich durch intensive Therapien zurück ins Leben, ist aber bis heute durch den Unfall gezeichnet. © dapd
Jochen "Scholle" Fraatz war einer der besten Linksaußen der Welt. Er spielte lange Jahre für TuSEM Essen, später für die HSG Nordhorn und den TBV Lemgo. 1984 gewann er mit der DHB-Auswahl die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Los Angeles. Vor allem seine "Dreher" waren weltweit gefürchtet. Er ist mit 2.660 Toren Zweiter der ewigen Torschützenliste der Handball-Bundesliga. © getty
Florian Kehrmann wurde 2007 Weltmeister im eigenen Land. Der dynamsiche Rechtsaußen vom TBV Lemgo errang außerdem mit der "Goldenen Generation" um Daniel Stephan, Stefan Kretzschmar, Volker Zerbe und Christian Schwarzer 2004 den EM-Titel. 2003, 2005 und 2006 wurde er zu Deutschlands Handballer des Jahres gewählt. 2006 wurde er außerdem Zweiter bei der Wahl zum Welthandballer des Jahres. © dapd
Bernhard Kempa prägte den Handball in Deutschland wie kaum ein anderer Spieler. Der Feld- und Hallenhandballspieler errang mit seinem Heimatverein Frisch Auf Göppingen elf Meistertitel. Legendär ist der "Kempa-Trick", der nach "Monsieur Handball" benannt wurde. Nach seiner aktiven Karriere feierte er auch als Trainer große Erfolge und war Welt- und Europameister im Tennis der Senioren. © dpa
Vielen Handballfans ist Wieland Schmidt kaum ein Begriff. Der Torhüter feierte mit der olympischen Goldmedaille 1980 in Moskau seinen größten Erfolg. Der langjährige Nationaltorhüter der DDR galt in den 70er und 80er Jahren als einer der besten Keeper der Welt. Mit seinem Heimatverein SC Magdeburg feierte er u.a. sechs Meistertitel und und zwei  Europapokalsiege. Er wurde dreimal zum Handballer des Jahres der DDR gewählt. © dpa
Christian Schwarzer feierte mit der deutschen Nationalmannschaft seine größten Erfolge. Neben dem WM-Titel 2007 und dem Gewinn der Europameisterschaft 2004 wurde er 2003 bei der Weltmeisterschaft in Portugal als Kreisläufer zum wertvollsten Spieler gewählt. Während seines Engagements beim FC Barcelona wurde der überragende Abwehrspieler Champions-League-Sieger (2000). © dapd
Daniel Stephan gilt als "der Unvollendete". Er war 1998 der erste Welthandballer Deutschlands (2004: Henning Fritz). Der Rückraumspieler hatte während seiner Karriere mit etlichen Verletzungen zu kämpfen und spielte deshalb nie eine Weltmeisterschaft. 2004 errang der dreimalige Handballer des Jahres (1997-1999) mit der Nationalmannschaft den EM-Titel. Stephan war ein unglaublich vielseitiger Rückraumspieler. Neben seiner guten Übersicht zeichnete er sich als Spielmacher und Torjäger aus. © dapd
Andreas Thiel, genannt der "Hexer", gewann mit dem VfL Gummersbach fünf Deutsche Meisterschaften und zweimal den Europapokal der Landesmeister. Gefürchtet waren vor allem die Reflexe des siebenmaligen Handballer des Jahres. Er hielt in seiner Bundesligakarriere (528 Spiele) 430 Siebenmeterwürfe. © getty
Erhard Wunderlich ist Deutschlands "Handballspieler des Jahrhunderts". Im Alter von 21 Jahren gewann er mit der deutschen Nationalmannschaft 1978 den Weltmeistertitel. Mit dem VfL Gummersbach sicherte er sich alle nationalen und internationalen Titel. In seiner Karriere wurde er dreimal mit der höchsten sportlichen Auszeichnung der BRD, dem "Silbernen Lorbeerblatt", ausgezeichnet.  1981 und 1982 wurde er außerdem zum Handballer des Jahres gewählt. © getty
Volker Zerbe steht für außergewöhnliche Vereinstreue. Der 2,11 große Linkshänder spielte seine gesamte Karriere (1986-2006) beim TBV Lemgo. Zerbe galt als einer der weltbesten Abwehrspieler und zeichnete sich in der Nationalmannschaft vor allem durch sein blindes Verständnis mit Kreisläufer Christian Schwarzer aus. In der DHB-Auswahl feierte er mit dem Gewinn der Europameisterschaft 2004 seinen größten Erfolg. Den TBV Lemgo führte der langjährige Kapitän u.a. zu zwei deutschen Meisterschaften, drei Pokalsiegen und drei internationalen Titeln. © getty

Die zehn besten ausländischen Handballer der Geschichte

Die zehn besten ausländischen Handballer der Geschichte

Jackson Richardson war zu seiner aktiven Zeit ein überragender Techniker. Zu Beginn seiner Karriere machte er sich einen Namen als offensiver Deckungsspieler. Im Laufe der Jahre entwickelte er sich zum besten 1:1-Spieler der Welt. 1995 wurde er als Welthandballer ausgezeichnet. Außerdem erhielt er in seiner Heimat Frankreich den Titel als "Spieler des Jahrhunderts" und "Ritter der französischen Ehrenlegion". © dapd
Filip Jicha spielt seit 2007 beim THW Kiel. 2010 wurde er zum Welthandballer des Jahres gewählt. Außerdem wurde er 2009 und 2010 als Deutschlands Handballer des Jahres ausgezeichnet. Neben seiner überragenden Physis gilt er als kompletter Spieler, der sowohl in Abwehr als auch im Angriff zu den besten seiner Zunft gehört. © dapd
Nikola Karabatic ist für viele Experten der beste und kompletteste Handballer aller Zeiten. Der Franzose mit jugoslawischen Wurzeln hat bereits mit 25 Jahren alles gewonnen, was man im Welthandball erreichen kann. Er war u.a. Welthandballer 2007, Olympiasieger 2008 , Weltmeister (2009/2011), Europameister (2006/210), sowie mehrmaliger Deutscher und Französicher Meister. Schwächen gibt es bei ihm wenige. Er ist sowohl im Angriff als auch in der Abwehr flexibel einsetzbar und gilt als absoluter Führungsspieler. © dapd
Torwart Thierry Omeyer ist der Meister zwischen den Pfosten. Seine Paraden und seine Reaktionsschnelligkeit sind weltweit gefürchtet. Mit der französischen Nationalmannschaft war er Weltmeister, Europameister und Olympiasieger. 2008 wurde er zum Welthandballer gewählt. © dapd
Olafur Stefansson gewann in seiner Karriere bisher viermal die Champions League (2002 mit Magdeburg, 2006 und 2008-2009 mit BM Ciudad Real). Er führte die isländische Nationalmannschaft zu Olympiasilber 2008 und EM-Bronze 2010. In seinem Heimatland wird er als "lebende Legende" verehrt.  2008 wurde er mit dem isländischen Großritterkreuz ausgezeichnet. © dapd
Alexander Tutschkin ist untrennbar mit TuSEM Essen verbunden. Vor dem Fall des eisernen Vorhangs gewann er 1987, sowie 1989 und 1990 den Europapokal der Landesmeister. Dann wechselte er in die Bundesliga nach Essen und avancierte durch seine Wurfkraft zu einem der besten ausländischen Bundesliga-Handballer der Geschichte. Mit der russischen Nationalmannschaft wurde 1988 und 2000 Olympiasieger. © getty
Die IHF wählte den Schweden Magnus Wislander zum "Welthandballer des Jahrhunderts". Mit der Nationalmannschaft gewann der Welthandballer (1990) zweimal den Weltmeistertitel (1990/1999) und viermal die EM (1994/1998/2000/2002). Zu Beginn seiner Karriere spielte er hauptsächlich im Rückraum, vorwiegend als Spielmacher auf der Rückraum Mitte. Zum Ende seiner Karriere wechselte er auf die Kreis-Position. Auch dort verlörpterte er trotz hohen Alters absolute Weltklasse. In Schweden wurde er außerdem als Jahrhundertspieler ausgezeichnet. © dpa
Kyung-shin Yoon spielte insgesamt 12 Jahre in der deutschen Bundesliga und sicherte sich in dieser Zeit acht Mal die Krone des besten Torschützens (1997-2002, 2004, 2007). Obwohl ihm mit seinem Heimatland größere Titel versagt blieben, holte er auch bei Weltmeisterschaften zweimal die Trophäe als bester Torjäger (1995, 1997). Zu Beginn seiner Zeit in Deutschland wurde er beim VfL Gummersbach von Heiner Brand trainiert. Da er bei Besprechungen kein Wort verstand, aber stets teilnahmsvoll nickte, verpasste ihm Brand den Spitznamen "Nick". Mit 2.908 Toren ist er aktuell der Rekordhalter der ewigen Torschützenliste der Bundesliga. © dpa
Talant Dujshebaev wurde in seiner Karriere zweimal zum Welthandballer des Jahres gewählt (94/96). Er lief sowohl für die russische Nationalmannschaft auf (Olympiasieger 1992, Weltmeister 1993), als auch für die spanische Nationalmannschaft. Trotz seiner für einen Rückraumspieler geringen Körpergröße (1,83) galt er vor allem wegen seiner Übersicht und seiner verdeckten Würfe als unberechenbar. © dpa
Ivano Balic gilt als der beste Spielmacher aller Zeiten. Der Kroate war zweimal Welthandballer (2003 und 2006) und wurde sechsmal in Folge (2003-2007) zum wertvollsten Spieler bei Großereignissen gewählt. © dapd

SID

Kommentare