Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Borussia Dortmund

Keine Quarantäne für BVB-Angreifer Haaland

Erling Haaland
+
Muss nicht in Quarantäne: Torjäger Erling Haaland. Foto: Leon Kuegeler/Reuters-Pool/dpa

Dortmund (dpa) - Fußball-Profi Erling Haaland muss nicht in Quarantäne.

Wie das Dortmunder Gesundheitsamt bestätigte, ergab eine Befragung zu seinem möglichen Kontakt mit einem positiv getesteten anderen norwegischen Nationalspieler, dass der BVB-Torjäger «nicht zur Kategorie 1 (enger Kontakt)» gehört. Deshalb müsse «keine Quarantäneanordnung veranlasst» werden. Damit steigen die Chancen des 20 Jahre alten Angreifers auf einen Einsatz am Samstag (20.30 Uhr) im Spiel seines Teams bei Hertha BSC.

Wegen eines positiven Corona-Befundes beim ehemaligen Braunschweiger Profi Omar Elabdellaoui hatten die norwegischen Gesundheitsbehörden eine zehntägige häusliche Quarantäne für alle Nationalspieler angeordnet. Dennoch durften die im Ausland tätigen Profis wie Haaland, Alexander Sörloth (RB Leipzig) und Rune Jarstein (Hertha BSC) nach der Absage des Länderspiels in Rumänien vorzeitig die Rückreise aus Norwegen zu ihren Clubs antreten.

«Die Zuständigkeiten der norwegischen Behörden und der Geltungsbereich des norwegischen Regelwerks hören auf, wenn die Spieler das Land verlassen», hatte Lise Klaveness, die Leiterin der Spitzenfußballabteilung beim norwegischen Fußballverband NFF, bereits am Vortag signalisiert.

© dpa-infocom, dpa:201117-99-367280/3

Kommentare