Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jens Voigt: "So kann ich ja schlecht aufhören"

Jens Voigt nach seinem schweren Sturz.
+
Jens Voigt nach seinem schweren Sturz.

Grenoble/Annecy - Mit seinem Horror-Sturz will Jens Voigt seine persönliche Tour-de-France-Geschichte noch nicht abschließen und geht fest von einer Teilnahme 2010 aus.

“So kann ich ja schlecht aufhören. Ich will auf jeden Fall im nächsten Jahr die Tour fahren“, sagte der Radprofi am Donnerstag in einem

Lesen Sie dazu auch:

Horror-Sturz von Jens Voigt

Interview der Deutschen Presse-Agentur dpa. Er hoffe, dass er bereits am Freitagabend das Krankenhaus in Grenoble verlassen könne. “Die wollen noch einmal meinen Kopf scannen, weil da ein kleines Blutgerinnsel wegen der Gehirnerschütterung war“, berichtete der 37-Jährige. Er war am Dienstag gestürzt und hatte sich auch einen Jochbeinbruch zugezogen.

Wie geht es Ihnen zwei Tag nach dem Horror-Sturz?

Voigt: “Ich fühle mich ganz gut, ich bekomme Schmerzmittel. Ich wurde an den Händen und an Wunden im Gesicht genäht. Das hat mich nicht umgebracht. Ich hoffe, dass ich morgen schon rauskomme. Die wollen noch einmal meinen Kopf scannen, weil da ein kleines Blutgerinnsel wegen der Gehirnerschütterung war. Jetzt sind meine Frau und meine Mutter hier.“

Welche Erinnerungen haben sie noch an den Sturz?

Voigt: “An den Sturz erinnere ich mich überhaupt nicht. Ich habe einen totalen Filmriss. Ich dachte bei der Abfahrt noch, das läuft ja heute super für mich: Da kannst du noch ein bisschen für die Schleck-Brüder arbeiten - und dann bin ich auf der Pritsche im Krankenwagen aufgewacht.“

Wie sieht ihre sportliche Planung für die Zukunft aus?

Voigt: “So kann ich ja schlecht aufhören. Ich will auf jeden Fall im nächsten Jahr die Tour fahren.“

dpa

Kommentare