Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Moore-Rücktritt als Turnierdirektor nach Macho-Attacke

Raymond Moore bei der Siegerehrung der Damen beim Turnier von Indian Wells. Foto: Daniel Murphy
+
Raymond Moore bei der Siegerehrung der Damen beim Turnier von Indian Wells. Foto: Daniel Murphy

Nach seinen Beleidigungen war die Entrüstung groß. Nun hat Tennis-Turnierdirektor Raymond Moore seinen Rücktritt bekanntgegeben.

Indian Wells (dpa) - Raymond Moore hat nach seiner Macho-Attacke die Konsequenzen gezogen und seinen Posten als Direktor des Tennisturniers von Indian Wells niedergelegt. Seine Aussagen über die Bedeutung des Damen-Tennis im Vergleich zu den Herren hatten für große Empörung gesorgt.

Einige Stunden später teilte Moore seine Rücktritts-Entscheidung dem Besitzer der BNP Paribas Open, Larry Ellison, mit. «Ich kann seine Entscheidung vollkommen verstehen», meinte Ellis in einem Statement auf der Turnier-Homepage in der Nacht auf Dienstag.

«Vor fast einem halben Jahrhundert begann die historische Kampagne von Billie Jean King für die Gleichberechtigung der Frauen im Tennis. Was folgte, ist ein andauernder, über Generationen gehender Prozess, Frauen und Männer im Sport gleichzubehandeln», betonte Ellison. Er verwies dabei voller Stolz darauf, dass beim Turnier in Indian Wells und anderen Major-Turnieren Damen und Herren das gleiche Preisgeld bekommenden würden.

Moore, geboren im südafrikanischen Johannesburg und mittlerweile 69 Jahre alt, hatte gesagt: «Wenn ich eine Spielerin wäre, würde ich jeden Abend auf die Knie gehen und Gott dafür danken, dass Roger Federer und Rafael Nadal geboren wurden. Denn die haben diesen Sport getragen.»

Moore selbst hatte es in seiner Karriere bis auf Rang 34 der Weltrangliste geschafft. Von 1983 bis 1985 war Moore Präsident der ATP gewesen, dem Herren-Verband im Tennissport.

Bei seinen Ausführungen am Sonntag hatte er auch noch gesagt, dass sich die Internationale Vereinigung der Tennis-Spielerinnen, WTA, lediglich «im Schlepptau der Männer» befinde und keine eigenen Entscheidungen treffe. 

ATP-Chef Chris Kermode hatte die Aussagen als «abfällig und geschmacklos» verurteilt. WTA-Boss Steve Simon bezeichnete Moores Kommentare als «enttäuschend und alarmierend».

«Wir Frauen sind einen langen Weg gegangen und sollten niemals vor irgendjemanden auf die Knie fallen», hatte die im Finale von Indian Wells unterlegene Serena Williams gesagt. «Er liegt auf so vielen Ebenen falsch. Jeder Spieler, vor allem die Top-Leute, tragen zu unserem Erfolg bei», hatte die zwölfmalige Grand-Slam-Siegerin Billie Jean King auf Twitter geschrieben.

Informationen über Moore

Mitteilung

Kommentare