Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwulenchor sollte Nationalhymne singen

Homophobie-Skandal in der Major League Baseball

Bei einem Spiel der San Diego Padres, wie hier mit Pitcher Cesar Vargas, gegen die Los Angeles Dodgers kam es zu einem Skandal.
+
Bei einem Spiel der San Diego Padres, wie hier mit Pitcher Cesar Vargas, gegen die Los Angeles Dodgers kam es zu einem Skandal.

San Diego - Die US-amerikanische Baseball-Liga wird von einem Homophobie-Eklat erschüttert. Eigentlich sollte ein Schwulenchor die Nationalhymne vor dem Spiel singen. Doch dieser wurde von Pfiffen und einer Aufnahme übertönt.

Die Major League Baseball (MLB) muss sich mit einem Homophobie-Skandal auseinandersetzen. Am Samstag sollte ein Schwulenchor vor dem Spiel zwischen den San Diego Padres und den Los Angeles Dodgers die amerikanische Nationalhymne singen, stattdessen wurde aber die Aufnahme einer Frau abgespielt, die den Chor übertönte. Während des Auftritts waren von den Zuschauerrängen Pfiffe und homophobe Beleidigungen zu hören. 

Eine Untersuchung der Padres fand keine "Hinweise für eine böswillige Absicht", sondern erklärte den Vorfall mit einem technischen Fehler, entließ aber dennoch die Firma, die für den Kontrollraum verantwortlich war. Ein Sprecher des Chors beklagte, dass auch von Seiten des Vereins im Anschluss kein Versuch unternommen wurde, den Chor erneut beginnen zu lassen. 

Die MLB hat eine Untersuchung angeordnet. Mike Dee, Geschäftsführer der Padres, kündigte umfassende Unterstützung bei der Aufklärung des Vorfalls an. Die San Diego Padres hatten sich bereits am Sonntag entschuldigt und luden den Chor ein, bei einem anderen Spiel in dieser Saison erneut aufzutreten.

sid

Kommentare