Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Laut Dating-Seite

Da schmilzt das Eis: Die schärfsten Olympioniken

Anna Fenninger
+
Anna Fenninger aus Österreich landete auf Rang zwei

Sotschi - Viele Zuschauer der Winterspiele in Sotschi verfolgen Olympia nicht nur wegen der herausragenden sportlichen Leistungen - sondern auch wegen der heißen Athleten.

1000 Singles hat die Dating-Seite PlentyOfFish befragt: Wer bringt für Sie das Eis bei den Olympischen Spielen im russischen Sotschi zum Schmelzen? Die Nase vorn haben sowohl bei Männlein als auch bei Weiblein zwei Athleten aus dem US-Team - ist aber gar nicht so ungewöhnlich, da das im Jahr 2003 gegründete Unternehmen seinen Sitz im Nachbarland Kanada hat.

Bei den Männern führt Ski-Star Bode Miller die Sexappeal-Liste an. Auf Rang zwei: Schweden-Happen (und Eishockey-Goalie) Henrik Lundqvist. Bronze holt Eiskunstläufer Charlie White aus den Vereinigten Staaten. Ski-Freestyler Bobby Brown (USA) landet auf Rang vier, Platz fünf geht an den US-Amerikaner Shani Davis (Eisschnelllauf).

Lolo Jones (USA) ist unterdessen die schärfste Olympionikin. Hinter der Bob-Fahrerin (und ehemaligen Hürdenläuferin) landet Ski-Beauty Anna Fenninger aus Österreich auf Platz zwei. Als drittes aufs Podest wischt sich die Curlerin Anna Sidorowa. Platz vier geht an die Ski-Rennläuferin Tina Maze (SLO).

PlentyOfFish hat in etwa elf Millionen Nutzer und laut Wikipedia 135 Millionen Besucher im Monat. Am Tag wird die Seite mehr als 30 Millionen Mal aufgerufen - am häufigsten von Briten, Kanadiern, US-Amerikanern und in Down Under.

Wenn Sie sich selbst ein Bild machen wollen von der Attraktivität der gewählten Sportlerinnen und Sportler: Klicken Sie sich einfach durch die Fotostrecke unten!

Bilder: Das sind die schärfsten Olympioniken in Sotschi

Bilder: Das sind die schärfsten Olympioniken

Platz 5 bei den Männern: Der Eisschnellläufer Shani Davis (30). © AFP
Der US-Amerikaner hat in seiner Karriere schon zwei olympische Goldmedaillen eingesackt. © dpa
Platz 4: Ski-Freestyler Bobby Brown (USA). © AFP
Der 23-Jährige ist auf Slopestyle spezialisiert und macht auch in der Luft eine gute Figur. © dpa
Platz 3: Eistänzer Charlie White (USA). © AFP
Der blondgelockte 26-Jährige holte mit seiner Partnerin Meryl Davis Gold in Sotschi. © dpa
Henrik Lundqvist
Platz 2: Eishockey-Goalie Henrik Lundqvist. © AFP
Henrik Lundqvist
Er steh für die Schweden im Tor. © AFP
Bode Miller
Platz 1: Ski-Ass Bode Miller. © dpa
Bode Miller
Er ist also der heißeste Olympionik in Sotschi. Ob ihn das darüber hinweg trösten wird, dass er im Super-G "nur" Bronze holte? © dpa
Platz 4 bei den Damen: Skifahrerin Tina Maze (30, SLO). © dpa
Die Ski-Beauty räumte in Sotschi gleich zwei Goldmedaillen ab: in der Abfahrt und im Riesenslalom. © dpa
Anna Sidorowa
Platz 3: Curlerin Anna Sidorowa. © AFP
Anna Sidorowa
Die 23 Jahre alte Russin erobert die Herzen der Männer. © AFP
Anna Fenninger
Platz 2: Ski-Schönheit Anna Fenninger. © afp
Anna Fenninger
Die 24 Jahre alte Österreicherin raste in Sotschi zu Gold (Super G) und Silber (Riesenslalom). © dpa
Lolo Jones
Platz 1: Bob-Fahrerin Lolo Jones (31) © dpa
Lolo Jones
Sie saß in Sotschi im US-Bob, kommt aber eigentlich aus der Leichtathletik. Die Hürdenläuferin nahm schon an  Sommerspielen teil - ohne Erfolg, dafür aber mit ordentlich Pech. 2008 erreichte sie das Olympia-Finale in Peking, stürzte aber in Führung liegend an der vorletzten Hürde. 2012 in London wurde sie undankbare Vierte. © dpa

mes

Kommentare