Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

31:25 gegen Slowenien

Handball-WM: Frankreich zieht souverän ins Finale ein

Nikola Karabatic (M) und seine Franzosen setzten sich souverän gegen Slowenien durch. Foto: Michel Euler
+
Nikola Karabatic (M) und seine Franzosen setzten sich souverän gegen Slowenien durch. Foto: Michel Euler

Paris (dpa) - Rekord-Weltmeister Frankreich steht bei der Handball-WM zum siebten Mal seit 1993 im Endspiel. Der fünfmalige Champion setzte sich im Halbfinale gegen Slowenien mit 31:25 (15:12) durch und kann seinen Titel am Sonntag verteidigen.

Den Finalgegner ermitteln der EM-Dritte Kroatien und der EM-Vierte Norwegen im zweiten Vorschlussrundenspiel an diesem Freitag.

Vor 15 609 Zuschauern in der ausverkauften AccorHotels Arena in Paris hatte der Gastgeber und WM-Topfavorit in Torwart Vincent Gérard einen überragenden Rückhalt. Beste Werfer beim Sieger waren Nedim Remili mit sechs Toren und Valentin Porte (5), für Slowenien traf Jure Dolenec (5) am häufigsten.

Frankreich dominierte die von den deutschen Schiedsrichtern Lars Geipel und Markus Helbig souverän geleitete Partie von Beginn an. Nach elf Minuten lag die «Equipe tricolore» beim 6:2 mit vier Toren vorn, kurz vor der Pause waren es beim 15:10 fünf Treffer.

Zwar verkürzten die Slowenen, die im Viertelfinale Deutschland-Schreck Katar ausgeschaltet hatten, den Rückstand kurz nach der Halbzeit noch einmal auf zwei Tore. Doch auf Tuchfühlung ließen die Franzosen den Rivalen nicht mehr herankommen.

Kommentare