Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EM: Spanien im Halbfinale - Frankreich raus

Novi Sad - Spanien ist Gastgeber Serbien bei der Handball-EM ins Halbfinale gefolgt. Die Iberer gewannen 31:26 gegen Island und sind in der Hauptrundengruppe II nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen.

Die Serben waren am Montag in der deutschen Staffel weitergekommen. Island hat keine Chance mehr auf das Weiterkommen.

Die Spanier ließen sich in Novi Sad ihren klaren Vorsprung in der zweiten Halbzeit von Island nicht mehr nehmen. Bester Werfer beim Sieger war Kreisläufer Julen Aguinagalde mit fünf Toren, Iker Romero von den Füchsen Berlin erzielte vier Treffer. Für die Isländer traf Gudjón Valur Sigurdsson mit sechs Treffern am besten.

Titelverteidiger Frankreich ist vorzeitig gescheitert. Der Olympiasieger und Weltmeister verlor am zweiten Hauptrundenspieltag der Gruppe II in der Neuauflage des EM-Finals von 2010 gegen Kroatien 22:29 (12:11) und hat damit keine Chance mehr auf das Erreichen des Halbfinales.

Für die Franzosen, die erstmals seit der EM 2004 bei einem großen Turnier nicht unter den besten Vier landen werden, war es im fünften EM-Spiel die dritte Niederlage. Da am Abend Slowenien 32:30 (14:13) gegen Ungarn gewann, stehen die Kroaten nach Spanien als zweiter Halbfinalist der Gruppe II fest.

In Novi Sad lagen beiden Teams nach 40 Minuten noch gleichauf (17:17), ehe die Kroaten fulminant davonzogen. Bester Werfer der Kroaten war Marko Kopljar mit sieben Toren.

dpa/sid

Kommentare