Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Greipel meldet Ansprüche auf WM-Kapitänsrolle an

André Greipel will bei der WM deutscher Kapitän werden. Foto: Yoan Valat
+
André Greipel will bei der WM deutscher Kapitän werden. Foto: Yoan Valat

Berlin (dpa) - Der dreifache deutsche Meister André Greipel hat Ansprüche auf die Kapitänsrolle bei der Straßen-WM im Oktober in Katar angemeldet.

«Ich hatte eine gute Saison und würde nicht einsehen, in die zweite Reihe versetzt zu werden. Mit zwei Kapitänen anzutreten, wäre kontraproduktiv», sagte der 34 Jahre alte Rostocker der Deutschen Presse-Agentur und verwies auf die besondere Konkurrenz-Situation mit Topsprinter Marcel Kittel (28).

Die Entscheidung, wer die deutsche Mannschaft am 16. Oktober anführen wird, will der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) nach den EuroEyes-Cyclassics am kommenden Sonntag in Hamburg fällen. Greipel gewann das einzige heimische WorldTour-Rennen im Vorjahr.

«Es ist eine schwierige Situation für Marcel und mich. Wir haben noch keine Informationen vom BDR. Die Strecke in Katar liegt uns beiden, aber sie ist nicht zu unterschätzen: Wir werden etwa 40 Grad haben, starken Wind und 260 Kilometer», sagte der bullige Sprinter, der sich nach seinem Last-Minute-Etappensieg bei der Tour de France auf den Champs Elysées einen Kurzurlaub mit der Familie in Südfrankreich gegönnt hatte.

In Katar werden den deutschen Sprintern große Siegchancen eingeräumt. Der im Juni verstorbene Rudi Altig feierte zuletzt 1966 einen Profititel für Deutschland.

Kommentare