Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Golfprofi Kaymer nicht mehr die Nummer eins

+
Martin Kaymer

Jakarta - Geburtstagkind Lee Westwood hat die achtwöchige Regentschaft von Martin Kaymer auf dem Golfthron beendet.

Der Engländer machte an seinem 38. Geburtstag den Turniersieg beim Indonesian Masters in Jakarta perfekt und wird am Montag auf jeden Fall an seinem deutschen Ryder-Cup-Teamkollegen vorbeziehen. Dieser hatte Westwood am 28. Februar an der Spitze der Weltrangliste abgelöst und war damit als zweiter Deutscher nach Bernhard Langer (1986) zur Nummer eins geworden. Ob Lee Westwood im neuen Ranking zu Wochenbeginn als Nummer eins geführt wird oder doch weiter nur die Nummer zwei bleibt, hängt von seinem Landsmann Luke Donald ab.

Der 33-Jährige lag beim US-Turnier in Hilton Head Island vor der Schlussrunde vorn und wäre im Falle des Turniersieges im Bundesstaat South Carolina der neue Branchenführer. „Ich denke, ich habe eine gute Chance, rauszugehen und zu gewinnen. Und wenn es mir gelingt, weiß ich, was passiert“, sagte Luke Donald. Auf dem Par-71-Kurs in Hilton Head blieb Donald auf der dritten Runde einen Schlag unter Standard und behauptete mit insgesamt 202 Schlägen seine Führungspostion. Einen Schlag dahinter folgte Vorjahressieger Jim Furyk. Der US-Amerikaner schob sich mit einer 69 vom dritten auf den zweiten Platz vor. Im Kampf um den Turniersieg gehen Furyk und Donald am Sonntag gemeinsam auf die Schlussrunde. Der Münchener Alexander Cejka belegte nach der dritten Runde mit 212 Schlägen den 54. Rang. Mit einer 70 verbesserte sich der 40-Jährige um acht Plätze.

SID

Kommentare