Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Voller Turnierplan

Golf-Altstar Woods will nochmal durchstarten

Tiger Woods hat ein volles Turnierprogramm.
+
Tiger Woods hat ein volles Turnierprogramm.

La Jolla - Im Dezember gab er sein Comeback, doch erst jetzt will Tiger Woods wieder so richtig durchstarten. Allein bis Ende Februar hat der gealterte Golf-Star für vier Turniere gemeldet.

Ein straffes Programm für den US-Amerikaner, der in den vergangenen Jahren immer wieder von Rückenproblemen ausgebremst worden war. Der Altstar gibt sich aber angriffslustig. «Wenn es meinem Rücken gut geht, weiß ich, dass ich gut spielen kann», sagt er.

Wegen zwei Operationen konnte der ehemalige Weltranglisten-Erste zwischen August 2015 und Dezember 2016 überhaupt kein einziges Turnier bestreiten. Kurz vor dem Jahreswechsel kehrte er dann bei seinem eigenen Einladungsturnier auf den Bahamas auf den Golfplatz zurück.

Nun folgt für den 41-Jährigen Turnier auf Turnier. Los geht's für den 14-maligen Majorsieger von Donnerstag bis Sonntag in La Jolla nahe San Diego. Danach jettet Woods zu einem European-Tour-Event in Dubai, ehe er vom 16. bis 19. Februar in Los Angeles abschlägt. Eine Woche später wird Woods dann beim Turnier in Palm Beach Gardens in Florida antreten.

Woods urteilt sogar: «Wenn ich mich gut fühle, kann ich punkten und Golfturniere gewinnen.» Sein letzter Sieg liegt allerdings schon lange zurück - ganze dreieinhalb Jahre.

dpa

Kommentare