Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gold für deutschen Doppelzweier bei Ruder- WM

+
Stephan Krüger (l.) und Eric Knittel freuen sich über ihre Goldmedaille.

Posen - Stephan Krüger (Rostock) und Eric Knittel (Berlin) haben dem Deutschen Ruderverband (DRV) das erste WM -Gold seit drei Jahren beschert.

Das Duo aus dem Doppelzweier dominierte am Samstag das Finale der Titelkämpfe auf dem Malta-Regatta-Kurs in Posen und verwies die Boote aus Frankreich und Estland auf die Plätze. Damit ist das lange Warten der Deutschen auf einen Erfolg auf großer Bühne zu Ende: Bei der Heim-WM 2007 in München und den Olympischen Spielen von Peking 2008 war der DRV erstmals seit Jahrzehnten ohne Sieg geblieben. “Ich habe mich so was von verausgabt, das mir im Ziel schwarz vor Augen wurde. Da habe ich noch nicht gewusst, das wir wirklich gewonnen haben“, kommentierte der völlig entkräftete Krüger den spannenden Rennverlauf mit Happy End.

Anders als der Doppelzweier durfte Mathias Rocher nicht am Siegersteg anlegen. Im erlesenen Kreis der weltbesten Einer-Fahrer blieb der Überraschungsfinalist aus Magdeburg erwartungsgemäß ohne Chance und kam als Fünfter ins Ziel. Die Skiff-Krone ging an Mahe Drysdale (Neuseeland), der sich knapp gegen Alan Campbell (Großbritannien) und Ondrej Synek (Tschechien) durchsetzte. Nah an einer Medaille fuhr der deutsche Doppelzweier mit Kerstin Hartmann (Ulm) und Marlene Sinnig (Krefeld) vorbei. Das als Außenseiter gestartete Team musste sich nach einem beherzten Rennen mit dem vierten Rang zufriedengeben. In den letzten Rennen der WM am Sonntag in Posen hofft der DRV auf weitere Beute. Vor allem dem Deutschland- Achter werden beste Siegchancen eingeräumt.

dpa

Kommentare