Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach WM-Aus

Frustgetränke für deutsche Handballer: "20 Sorten Bier"

Die enttäuschte DHB-Auswahl nach der Niederlage gegen Katar.
+
Die enttäuschte DHB-Auswahl nach der Niederlage gegen Katar.

Berlin - Nach dem enttäuschenden WM-Aus in Frankreich sind die deutschen Handballer wieder in der Heimat angekommen. Um den Frust zu vergessen, gab es nach dem Spiel gegen Katar Bier in der Kabine.

Die deutschen Handballer haben sich mit einigen Frustgetränken über das bittere WM-Achtelfinal-Aus gegen Katar etwas hinweggetröstet. "20 verschiedene Sorten Bier haben dafür gesorgt, dass wenigstens hinten heraus die Atmosphäre etwas lockerer war", sagte Bob Hanning, Vizepräsident des Deutschen Handballbundes (DHB), dem SID nach der Ankunft am Montagmittag in Berlin.

Wirklich verheilt war die Wunde aber auch danach nicht. "Es war sehr schwer einzuschlafen, die Enttäuschung sitzt inmer noch tief", sagte Steffen Fäth von den Füchsen Berlin. Sein Teamkollege Paul Drux verriet: "Man kann sich vorstellen, dass die Stimmung am Anfang sehr gedrückt war. Wir haben aber versucht, das Beste daraus zu machen und uns gegenseitig aufzuheitern."

Wunschkandidaten Prokop und Baur

Hanning betonte erneut, dass er in dem frühen Scheitern des Europameisters bei der WM in Frankreich auch etwas Positives sehe. "Ich bin ganz ehrlich: Das tut auch mal ganz gut. Die Euphorie war unfassbar hoch, dafür haben wir selbst gesorgt", sagte der 48-Jährige, der nun seine Suche nach einem Nachfolger für Trainer Dagur Sigurdsson intensivieren will: "Ich bin mir sicher, dass es nicht mehr so lange dauern wird, um eine ideale Lösung für den deutschen Handball präsentieren zu können." Wunschkandidaten des DHB sind die beiden Bundesliga-Trainer Christian Prokop (Leipzig) und Markus Baur (Stuttgart).

SID

Kommentare