Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Filius war schwerbehindert

Ex-Olympia-Turner soll Sohn getötet haben

Reutlingen - Gegen den neunmaligen deutschen Kunstturn-Meister Jürgen Brümmer (49) liegt ein schwerwiegender Verdacht vor. Er soll seinen behinderten Sohn getötet haben.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Olympia-Teilnehmer von 1988 zuvor seinen schwerbehinderten Sohn (15) getötet hat. Die Polizei bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Bild-Zeitung. „Der Sohn wurde getötet, es gab keine sichtbaren Verletzungen. Wir gehen davon aus, dass er durch den Vater getötet worden ist“, sagte Michael Schaal vom Polizeipräsidium Reutlingen.

Jürgen Brümmer lebte nach dem Ende seiner sportlichen Karriere in Ostfildern, wo er eine Physiotherapie-Praxis geleitet hat. Sein Sohn Simon war offensichtlich seit einem Verkehrsunfall 2012 ein Pflegefall. Brümmer hat noch einen weiteren Sohn (16).

sid

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion