Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eigler Achter

Frankreichs Skicrosser feiern Dreifach-Triumph

+
Jean Frédéric Chapuis holte sich Gold im Skicross

Krasnaja Poljana - Dreifach-Triumph für die Skicrosser aus Frankreich: Chapuis, Bovolenta und Midol haben in Sotschi alle Medaillen abgeräumt.

Jean Frederic Chapuis siegte am Donnerstag vor seinen Landsleuten Arnaud Bovolenta und Jonathan Midol. Dem Kanadier Brady Leman blieb gegen die französische Phalanx nur Platz vier. Florian Eigler aus Pfronten stürzte im kleinen Finale. Der 23-Jährige belegte damit in der Endabrechnung Platz acht.

Andreas Schauer und Thomas Fischer waren zuvor im Viertelfinale, der Gesamtweltcup-Vierte Daniel Bohnacker in seinem Achtelfinal-Lauf gescheitert. „Es haben sich alle super verkauft. Es gab ein ziemliches Favoritensterben. Ich bin absolut zufrieden mit der Leistung der Jungs“, sagte der sportliche Leiter Heli Herdt.

Bohnacker war nach seinem frühes Aus enttäuscht. „Es ist absolut nicht so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt habe. Vor allen Dingen nicht mit so einer schlechten Leistung“, sagte der Wirtschaftsinformatik-Student. Bohnacker feiert an diesem Freitag seinen 24. Geburtstag.

dpa

Das bedeuten die Namen unserer Olympia-Helden

Das bedeuten die Namen unserer Olympia-Hoffnungen

Natalie GEISENBERGER (Rodeln): Name fast nur im Voralpenland zu finden. Kommt aus dem oberdeutschen „Ziegenberger“. Vorfahren lebten also einem Berg, auf dem sich gerne Ziegen (Geißen) aufgehalten haben. © dpa
Claudia PECHSTEIN (Eisschnelllauf): Wahrscheinlich führt der Name auf die Tätigkeit der Pechproduktion zurück. © dpa
Felix LOCH (Rodeln): Ein Örtlichkeitsname, vor allem in Rheinland-Pfalz verbreitet. Sein Vorfahre wohnte vermutlich in einer Vertiefung, in einem Tal. © dpa
Maria HÖFL-RIESCH (Ski Alpin): Im Süden des deutschen Sprachgebrauchs wurde ein kleiner Hof als „Höflein“ bezeichnet. Derjenige, der diesen bescheidenen Besitz bewirtschaftete, wurde Höfler genannt. Riesch ist die Kurz- und Koseform von Rüesch, abstammend von Rudolf. Darin ist verborgen das althochdeutsche „Hroth-Wolf“, was „Ruhm-Wolf“ bedeutet. © dpa
Jenny WOLF (Eisschnelllauf): Der Name kann direkt auf das gefährliche Tier bezogen werden: Der Mensch als Wolf, ein gefährlicher Kämpfer. Möglicherweise auch eine Kurzform von Wolfgang, in dem auch der Tiername steckt. © dpa
Isabella LABÖCK (Snowboard): Örtlichkeitsname aus dem bayerischen „Laub-bach“. Die Vorfahren wohnten an diesem Bach. Bezieht sich wahrscheinlich auf Labach, kleiner Ort bei Nußdorf über Rosenheim. © dpa
Eric FRENZEL (Nordische Kombination): Koseform von Franz, abstammend von Franziskus, italienisch für „Franzose“. © dpa
Andrea HENKEL (Biathlon): Doppelte Verkosung von Heinrich, Henrich: zunächst mit -k, dann mit -el. © dpa
Maximilian ARNDT (Bob): Entwickelt sich aus den Vornamen Arnwald, was für „Adler und Gewalt“ steht. Der Name drückt also Macht und Gewalt aus. © dpa
Francesco FRIEDRICH (l., Bob): Alter Vorname aus „Frieden“ und „Reich“, der „reich“ und „mächtig“ ausdrücken soll. © dpa
Felix NEUREUTHER (Ski Alpin): In der Endung -reuther liegt das mittelhochdeutsche „riute“ zugrunde, das so viel wie „ein Stück Land, das Roden urbar gemacht wurde“ bedeutet. Ein Neureuther wohnte früher also an einer neuen Rodungsstelle. © dpa
Severin FREUND (Skispringen): Ein so genannter Übername aus vertraulicher Anrede. Entsteht in der Familie, unter Freunden oder Bekannten. © dpa
Simon SCHEMPP (Biathlon): Übername zu mittelhochdeutsch „schimpf, schempf“, aber nicht im Sinne von „schimpfen“, sondern „scherzen“. Der Name drückt also Scherz, Kurzweil, fröhliche Munterkeit aus. © dpa

Kommentare