Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Enttäuschung in Sotschi

Neureuther will auch zu Olympia 2018

Felix Neureuther
+
Felix Neureuther macht einen möglichen Start bei Olympia 2018 vom Zustand seines Körpers abhängig.

München - Skirennfahrer Felix Neureuther hat nach seiner Olympia-Enttäuschung von Sotschi eine Winterspiel-Teilnahme in vier Jahren in Südkorea nicht abgeschrieben.

Skirennfahrer Felix Neureuther hat nach seiner Olympia-Enttäuschung von Sotschi eine Winterspiel-Teilnahme in vier Jahren in Südkorea nicht abgeschrieben. „Ich würde sehr gerne 2018 auch in Pyeongchang starten, aber das ist derzeit natürlich nicht planbar. Man muss sehen, wie der Körper mitmacht. Ich fühle mich zwar insgesamt gut. Aber ich stehe auch jeden Tag mit Schmerzen auf, mache jeden Morgen Gymnastik. Vor allem der Rücken und die Knie brauchen viel Aufmerksamkeit“, sagte Neureuther in einem Interview der „Sport Bild“.

„Es ist immer ein Kampf an der Grenze. Und natürlich rauben die notwendigen Behandlungen Energie und Zeit“, schilderte Neureuther. „Ich kann nur funktionieren, wenn ich mich wohlfühle. Aber Spaß habe ich nach wie vor, und ich hoffe, dass Sotschi erst meine vorletzten Olympischen Spiele waren.“ Bei seiner dritten Olympia-Teilnahme belegte Neureuther nach seinem Unfall auf der Anreise Rang acht im Riesenslalom, im Torlauf fädelte er auf Medaillenkurs ein.

Wie lange er noch bereit sei, den hohen Aufwand für seinen Körper zu betreiben, „das kann ich schlecht sagen“, sagte Neureuther zuvor auch in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa und kündigte eine Pause an, in der er sich „Gedanken über meine Zukunft“ machen wolle.

Erst einmal stehen aber die weiteren Saison-Aufgaben an. „Wir haben noch vier Rennen, da ist noch was zu erreichen. Ich freue mich auf den Rest der Saison, die werde ich nicht abschenken. Ich war vor Sotschi in guter Form“, erklärte der 29-Jährige im Interview mit der Zeitschrift. Immer noch ist er angeschlagen. „Ich bin wegen der Unfallfolgen weiterhin in Behandlung. Natürlich wird es dauern, bis ich nach dem Schleudertrauma den Kopf wieder richtig bewegen kann. Aber ich will keine Pause, ich will starten.“

Neureuther hofft, dass Maria Höfl-Riesch an ihre erfolgreiche Laufbahn ein weiteres Jahr dranhängt. „Maria ist eine der größten Wintersport-Stars aller Zeiten. Vor ihrer Laufbahn kann man nur den Hut ziehen. Es ist fantastisch, was sie erreicht hat. Ich finde es großartig, wenn sie auch 2015 noch dabei ist. Sie ist kaum zu ersetzen“, sagte der achtmalige Weltcupsieger.

dpa

Kommentare