Felix Neureuther feiert zweiten Weltcup-Sieg

+
Felix Neureuther

Garmisch-Partenkirchen - Felix Neureuther hat den zweiten Weltcup-Sieg seiner Karriere gefeiert. Der Skirennfahrer aus Partenkirchen gewann am Samstag den Slalom auf seinem Hausberg in Garmisch-Partenkirchen.

36 Jahre nach dem Sieg seines Vaters Christian Neureuther an selber Stelle verwies der WM-Vierte den österreichischen Weltmeister Manfred Pranger und den Olympia-Dritten Andre Myhrer aus Schweden auf die Plätze. Die kleine Kristallkugel ging im letzten Saison-Rennen an den Österreicher Reinfried Herbst. Seinen Premieren-Sieg im Weltcup hatte Felix Neureuther im Januar in Kitzbühel gefeiert.

Ein Jahr vor der WM in Garmisch-Partenkirchen jubelte Neureuther am Gudiberg. “Ich hab mich heute einfach sehr gut gefühlt“, sagte Neureuther. Der 25-Jährige, der bei Olympia im Slalom ausgeschieden war, hat kein leichtes Jahr hinter sich. Zwischenzeitlich hatte er gar mit dem Gedanken gespielt, seine Laufbahn zu beenden. “Es ist Vieles nicht so gelaufen wie ich es mir vorgestellt hab'. So entschädigt zu werden, ist traumhaft. Am Anfang will man nicht dran glauben und dann läuft es wie im kleinen Traum ab.“ Und auch Vater Christian war nach dem Coup des Sohnes an dem Berg, an dem er am 5. Januar 1974 gewann, überglücklich. “Das ist eine besondere Familienstory“, schwärmte der Vater am ZDF-Mikrofon.

dpa

Kommentare