Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schweizer Tennisstar

Federer sieht sich nicht als Australian-Open-Favorit

Roger Federer zählt sich selbst nicht zu den Australian-Open-Favoriten. Foto: Michael Dodge/AAP/dpa
+
Roger Federer zählt sich selbst nicht zu den Australian-Open-Favoriten. Foto: Michael Dodge/AAP/dpa

Melbourne (dpa) - Tennis-Topstar Roger Federer zählt sich selbst zumindest zu Beginn der Australian Open nicht zum Favoritenkreis.

Seine Erwartungen seien niedrig, sagte der Rekord-Grand-Slam-Sieger in Melbourne: «Ich muss mich erst mal beweisen.» Anders als der spanische Weltranglisten-Erste Rafael Nadal und Titelverteidiger Novak Djokovic aus Serbien tritt der 38-Jährige ohne Matchpraxis beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres an.

Sein bislang letztes Turnier bestritt Federer im November, als er bei den ATP Finals in London im Halbfinale ausschied. Bei den am Montag beginnenden Australian Open bekommt es der Schweizer zunächst mit Steve Johnson aus den USA zu tun.

Federer und Nadal machen sich keine großen Sorgen über mögliche Folgen für die Australian Open aufgrund der Buschbrände. Qualifikationspartien für das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres waren in den vergangenen Tagen durch schlechte Luftqualität beeinträchtigt worden. «Die Regeln sind klar. Ich habe das Gefühl, dass ich genügend Informationen habe und dass ich nicht ein zu großes Risiko eingehen würde, wenn ich spiele», sagte Federer .

Nach Kritik hatte Turnierdirektor Craig Tiley einen Maßnahmenkatalog vorgelegt und bekannt gegeben, dass Messungen direkt auf der Anlage durchgeführt werden. Sollten bestimmte Richtwerte überschritten werden, werden die Partien unterbrochen oder unter dem geschlossenen Dach fortgeführt. «Ich bin hier, um zu spielen», sagte Nadal.

Federer bekräftigte zudem, dass der Klimaschutz eins von mehreren wichtige Themen für ihn sei. Zuletzt war auch Federer in die Kritik von Klimaaktivisten geraten.

Herren-Tableau

Damen-Tableau

WTA-Rangliste

ATP-Rangliste

Kommentare