Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Extrem-Skistar Burke in "kritischem Zustand"

+
Freestylerin Sarah Burke schwebt in Lebensgefahr.

Park City - Die kanadische Ski-Freestylerin Sarah Burke befindet sich nach ihrem Sturz weiter im “kritischen Zustand“.

Das teilte der kanadische Verband am Mittwoch (Ortszeit) mit. Die 29-Jährige, die viermal den Halfpipe-Titel beim Extremsportevent X-Games gewonnen hatte, war am Dienstag beim Training in Park City auf dem Kopf gelandet und liegt seitdem im Krankenhaus von Salt Lake City im Koma. “Sarah hat ernsthafte Verletzungen erlitten und wird weiter beatmet und ruhig gestellt“, erklärte Arzt Safdar Ansari in der Mitteilung.

Burkes Ehemann, der kanadische Extremski-Profi Rory Bushfield, und ihre Familie unterstützen die Weltmeisterin von 2005 im Hospital. “Sarah ist eine sehr starke junge Frau und sie wird ganz bestimmt kämpfen, um wieder gesund zu werden“, sagte Bushfield.

Burke gilt als wichtiger Faktor, dass bei Olympia 2014 im russischen Sotschi erstmals Medaillen in der Superpipe vergeben werden. Ursprünglich hätte sie bei der diesjährigen Veranstaltung der X-Games vom 26. bis 29. Januar erneut als Favoritin starten sollen.

Auf der Olympia-Halfpipe von 2002 war es bereits im Dezember 2009 zu einem schweren Unfall gekommen. Der amerikanische Snowboarder Kevin Pearce erlitt bei einem Sturz schwere Kopfverletzungen und kehrte erst vergangenen Monat wieder auf die Piste zurück.

dpa

Kommentare