Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungen gegen Leichtathletik-Manager Hermens

Hamburg/Berlin - Die Staatsanwaltschaft Magdeburg hat Medienberichten zufolge gegen den Leichtathletik-Manager Jos Hermens Ermittlungen aufgenommen.

Dies berichtet das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Gegen den Niederländer, der zahlreiche Topläufer wie den Marathon-Weltrekordler Haile Gebrselassie managt, bestehe der Verdacht, in eine europaweite Dopingaffäre verstrickt zu sein.

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hatte vor einiger Zeit Anzeige gegen Hermens erstattet. Nach Auswertung von Dokumenten aus dem Prozess gegen den im Februar 2006 wegen Minderjährigen-Dopings verurteilten Ex-Trainer Thomas Springstein war er in den Verdacht geraten, in einem internationalen Doping-Betrugsnetzwerk mitgewirkt zu haben. Im E-Mail-Verkehr von Springstein soll der Name Hermens aufgetaucht sein. Der Olympia-Zehnte über 10 000 Meter von 1976 soll am Zahlungsverkehr für Dopingmittel beteiligt gewesen sein, berichtete das Magazin. Hermens hatte einst auch die Springstein- Läuferin und ehemalige 100-Meter-Weltmeisterin Katrin Krabbe betreut.

Federführend in der Dopingaffäre soll ein spanischer Arzt sein. Deshalb gaben die Ermittler das Verfahren zunächst nach Spanien weiter. Um die Ermittlungen voranzutreiben, beabsichtigen die Staatsanwälte nun, das Justizministerium von Sachsen-Anhalt einzuschalten. Hermens hatte stets bestritten, in den Dopingfall Springstein involviert zu sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare