Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Tragödie während EM-Spiel Dänemark gegen Finnland

UEFA teilt mit: Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil

UEFA teilt mit: Zustand von Christian Eriksen nach Zusammenbruch auf Spielfeld stabil

32. Spieltag

Duda wie einst Beckham: Bitterer Nackenschlag für Köln

1. FC Köln - SC Freiburg
+
Der Kölner Kingsley Ehizibue (r) geht im Zweikampf mit Christian Günter zu Boden.

Bitterer Nackenschlag statt Befreiungsschlag: Der 1. FC Köln torkelt unter anderem wegen eines Elfmeter-Ausrutschers a la David Beckham und einem nicht gegebenen Treffer seinem siebten Abstieg aus der Fußball-Bundesliga entgegen.

Köln (dpa) - Bis in die Nachspielzeit hatten rund 200 Fans hinter dem leeren Stadion den 1. FC Köln angetrieben, nach dem Schlusspfiff herrschte komplette Stille, aus den Boxen säuselte der Song „Leck ens am Arsch„.

Das 1:4 (0:2) gegen den SC Freiburg fühlte sich beim 1. FC Köln schon ganz schwer nach dem siebten Abstieg an. „Das Ergebnis ist scheiße“, sagte Kapitän Jonas Hector zermürbt.

„Das war eine sehr bittere Niederlage“, sagte auch Trainer Friedhelm Funkel. Doch der 67-Jährige, der in seiner langen Karriere schon sieben Mal aus der Bundesliga abgestiegen ist - unter anderem 2002 auch mit dem FC - blickte gleich wieder nach vorne: „Wir wollen jetzt die beiden restlichen Spiele gewinnen.“ Bei Hertha BSC und gegen Absteiger Schalke 04 scheint das zumindest nicht unmöglich.

Die Umstände der Niederlage gegen Freiburg hätten aber unglücklicher kaum sein können und müssen erst einmal verarbeitet werden. Nach ganz schlechter erster Halbzeit und Gegentoren von Nils Petersen (18.) und Ermedin Demirovic (20.) kämpfte der FC und jubelte nach dem Anschluss durch Sebastian Andersson (49.) noch zwei weitere Male. Aber nur kurz. Denn erst rutschte Ondrej Duda bei einem Foulelfmeter weg wie einst David Beckham (61.), dann wurde ein wohl reguläres Tor von Jan Thielmann in der Nachspielzeit wegen eines angeblichen Handspiels von Hector aberkannt.

„Der Ball geht mir an die Schulter“, beteuerte der Kapitän, womit das Tor regulär wäre. In Richtung von Sören Storks schimpfte der Ex-Nationalspieler, die Schiedsrichter seien „offenbar der Meinung, dass sie alles besser wissen. Das war auch in dem Fall so. Aber ich habe ihn gefragt, wie die Handspiel-Regel ist, und er konnte es mir nicht sagen.“ Funkel wollte das Ganze „gar nicht thematisieren“.

Auf den TV-Bildern, die dem Video-Assistenten vorgelegen hätten, sei ersichtlich, dass Hector den Ball am Oberarm, knapp unterhalb der Achselhöhle, berührt hätte und „somit im strafbaren Bereich“, hieß es von Seite der Unparteiischen. Via Twitter gaben die DFB-Schiedsrichter noch folgenden Hinweis: „Der Begriff „T-Shirt-Linie“ trifft den nach den Regeln strafbaren Bereich für Handspiel nur bedingt. Der strafbare Bereich beginnt unterhalb der Achselhöhle.“

An Duda gab es von Funkel nach dem Elfmeter-Missgeschick keine Vorwürfe. „Das kann passieren“, sagte Funkel: „Er macht sich selbst die größten Vorwürfe.“ Und es ist schließlich schon Größeren passiert. Beckhams Ausrutscher im Elfmeterschießen gegen Portugal bei der EM 2004 ist heute legendär.

Am Ende hatte aber sogar der Gegner etwas Mitleid. „Es lief schon vieles für uns“, gestand Petersen: „Der verschossene Elfmeter, das Tor, das nicht gegeben wurde - das ist natürlich auch psychologisch eine Katastrophe für den Gegner.“ Freiburgs Trainer Christian Streich ergänzte, der Sieg sei „am Ende auch ein bissle glücklich“ gewesen. „Ich wünsche vor allem Friedhelm, aber auch dem 1. FC Köln, dass sie es am Ende schaffen.“

Die Freiburger wahrten durch den Sieg, den Vincenzo Grifo (90.+3) und Jonathan Schmid (90.+6) durch Konter in der Nachspielzeit deutlich aussehen ließen, ihre ganz kleine Chance auf die Qualifikation für die Conference League. Als Neunter haben sie zwei Zähler Rückstand auf Mönchengladbach auf Rang sieben. Das Restprogramm mit Aufgaben gegen Meister Bayern München und in Frankfurt hat es aber in sich.

Das Erfolgsrezept von Streich, dessen Team drei Tage zuvor noch mit 0:3 bei der Hertha verloren hatte, klang erstaunlich einfach. „Wir haben drei, vier Minuten Videos angeschaut und das System umgestellt“, sagte er: „Aber wissen sie, womit es vor allem zu tun hat? In Berlin haben wir früh zwei einfache Tore bekommen. Heute haben wir zwei relativ einfache Tore gemacht.“

Fußball kann so einfach sein. Und als Verlierer so grausam.

© dpa-infocom, dpa:210509-99-529567/6

Informationen zum Spiel bei bundesliga.de

Mitteilung DFB-Schiedsrichter

Kommentare