Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach erneutem Teil-Lockdown

DOSB-Chef Hörmann wirbt für flexiblere Corona-Maßnahmen

Alfons Hörmann
+
Macht sich für flexiblere Corona-Maßnahmen im Sport stark: DOSB-Boss Alfons Hörmann. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Berlin (dpa) - DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat sich vor dem nächsten Corona-Gipfel der Politik erneut für flexiblere Maßnahmen im Sport stark gemacht.

Es ergebe in dieser Phase «sehr viel Sinn, wirklich individuell zu hantieren und zu agieren», sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbunds im «Morgenmagazin» des ZDF. Er wünsche sich «Fingerspitzengefühl und Augenmaß», ergänzte Hörmann. Statt bundesweit einheitlicher Regelungen solle es im föderalen System je nach Lage vor Ort Lösungen geben. Ansonsten sei nur der «kleinste gemeinsame Nenner» möglich.

Im derzeitigen Teil-Lockdown ist der Amateur- und Breitensport erneut weitgehend eingestellt worden. In den Profisport-Ligen sind nur Geisterspiele erlaubt. Bei den nächsten Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten am 25. November sind keine Lockerungen zu erwarten. Der Sport muss sich daher auf eine über das Monatsende hinausreichende Corona-Pause einstellen.

«Die Sorgen werden von Woche zu Woche buchstäblich größer», sagte Hörmann. Vereinsmitglieder würden verloren gehen, das ehrenamtliche Engagement nachlassen. Der DOSB-Chef mahnte daher mehr Vertrauen in den Sport an: «Ich denke, dass wir mit den Hygienekonzepten, mit der Disziplin und dem sehr verantwortungsbewussten Umgang im Sport mit gutem Gewissen festhalten können: Wir sind Bestandteil der Lösung und nicht des Problems.»

© dpa-infocom, dpa:201119-99-385736/3

Hörmann-Interview

Kommentare