Nach dreimonatigem Prozess

Doping-Arzt Fuentes: Das Urteil steht fest

+
Eufemiano Fuentes

Madrid - Das Urteil für Doping-Arzt Eufemiano Fuentes steht fest. Nach dreimonatigem Prozess wurde in Madrid die Strafe verhängt.

Die „Operacion Puerto“ soll nach sieben Jahren mit dem Urteil gegen Dopingarzt Eufemiano Fuentes beendet sein, die Blutbeutel von über 200 Spitzenathleten sollen auf dem Müll landen. So zumindest stellt es sich die spanische Justiz vor. Für alle Anti-Doping-Kämpfer, die eine vollumfängliche Aufklärung der Affäre fordern, wäre die Vernichtung der Beweismittel ein Schlag ins Gesicht. Die Strafe von einem Jahr Haft, die nach spanischem Recht automatisch zur Bewährung ausgesetzt werden, und vier Jahren Berufsverbot plus 4500 Euro Geldbuße lässt Fuentes sogar ein wenig als Bauernopfer erscheinen.


„Die Entscheidung, die Blutbeutel zu vernichten, ist besonders enttäuschend und unbefriedigend für die WADA und die gesamte Anti-Doping-Gemeinde“, sagte David Howman, Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur. Ana Munoz Merino, die Chefin der spanische Anti-Doping-Behörde AEA, will gleichwohl nicht aufhören, um die Herausgabe der Beweisstücke zu ringen. Der Prozess sei „nicht vorbei“, die Anfechtung sei „eine Option“.

Ist die AEA mit einer Klage nicht erfolgreich, müssen die 2006 bei der Operacion Puerto gesicherten Blutbeutel, einige sind übrigens inzwischen auf seltsame Weise abhanden gekommen, und Beweise für Dopingverstöße zahlreicher Weltklasse-Athleten vernichtet werden. Die Verweigerung der Herausgabe erklärte Richterin Julia Patricia Santamaria am Ende des dreimonatigen Prozesses mit der Verletzung der Persönlichkeitsrechte der Sportler.


Es mehren sich Stimmen, die hinter dem Madrider Richterspruch ein strategisches Vorgehen vermuten. Zum einen gab es schon häufiger die Annahme, dass Spanien seine Fußball- und Tennis-Helden schützen wolle, die immer wieder mit Fuentes in Verbindung gebracht worden waren. Zum anderen soll womöglich die Olympia-Bewerbung Madrids für die Spiele 2020 nicht gefährdet werden.

Ein umfassender Manipulationsskandal, der die Sportelite Spaniens des Dopingmissbrauchs überführen würde, würde die Erfolgschancen beträchtlich mindern. Da würde es auch nichts nutzen, dass Spanien gebetsmühlenartig betont, wie scharf es mittlerweile seine Anti-Doping-Linie verfolgt.

„In diesem Land“, sagte Jesus Manzano, der Ex-Radprofi, der 2004 die Ermittlungen der Guardia Civil mit einem Geständnis ins Rollen brachte, „wäre die größte Bestrafung, die Spiele nicht ausrichten zu dürfen. Anstatt ein Exempel zu statuieren und die Hausaufgaben zu machen, macht es das genaue Gegenteil.“ Seine 180. 000-Euro-Schadenersatzklage gegen Fuentes wurde abgewiesen. Die Richterin vertrat die Auffassung, er habe sich der Behandlung freiwillig unterzogen und sei sich der Konsequenzen bewusst gewesen.

Offen ist, ob die Verteidigung des 57-jährigen Fuentes in die Berufung geht, dies müsste spätestens zehn Werktage nach dem Urteil vor der Audiencia Provincial (Landgericht) in Madrid geschehen. Fuentes hatte auf einen Freispruch gehofft, ihm hatten bis zu zwei Jahre Haft gedroht. Wegen des damals fehlenden Anti-Doping-Gesetzes in Spanien war Fuentes nur wegen „Gefährdung der öffentlichen Gesundheit“ angeklagt worden.

Verurteilt wurde ansonsten nur einer von vier Mitangeklagten. Vier Monate Haft auf Bewährung und vier Monate Berufsverbot erhielt Jose Ignacio Labarta. Freigesprochen wurden Fuentes' ebenfalls in der Medizin tätige Schwester Yolanda sowie die früheren Radsport-Teamchefs Manolo Saiz und Vicente Belda.

„Dieses Urteil ist ein Novum. Ich bin beeindruckt“, sagte Anti-Doping-Kämpfer Werner Franke, der zuvor „einen Freispruch, allenfalls eine Pipistrafe“ erwartet hatte. Der Heidelberger Molekularbiologe verwies darauf, dass dieses Urteil vergleichbare deutsche Rechtssprüche überträfe: „Haft wurde noch nie gegen einen Arzt in Deutschland beantragt.“ Auch Anti-Korruptions-Expertin Sylvia Schenk, Sportbeauftragte von Transparency International, war positiv überrascht: „Das ist mehr, als man erwarten konnte.“ DOSB-Generaldirektor Michael Vesper begrüßte das Urteil ebenfalls ausdrücklich, kritisierte aber auf SID-Anfrage die Entscheidung des Gerichts hinsichtlich der Beweismittel als „sehr enttäuschend“ und „nicht hinnehmbar“.

Allein zwischen 2003 und 2006 soll Fuentes rund 200 Sportler betreut haben, nach eigener Aussage neben Radprofis auch Fußballer, Boxer, Tennisspieler und Leichtathleten. Einige Radprofis wie Jan Ullrich, Ivan Basso oder Alejandro Valverde wurden enttarnt, viele Athleten kamen bisher straffrei davon. Vor der Tour de France 2006 war Fuentes aufgeflogen.

Fuentes zeigte sich im Prozess selten kooperativ und bestritt vehement, er habe mit seinen Behandlungen die Gesundheit der Sportler gefährdet. Als er aber einmal die Hand austreckte und die Weitergabe seiner Patientennamen anbot, nahm Richterin Santamaria die Gelegenheit nicht etwa beim Schopfe und fragte Fuentes danach. Vielmehr ignorierte sie sogar eine Aufforderung eines anwesenden Anwalts und hielt sich stur an ihre Prozessordnung.

sid

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Alberto Contador erklärte seine positive Doping-Probe mit verunreinigtem Essen. Er wurde daraufhin freigesprochen. Es ist nicht die erste merkwürdige Erklärung in der Geschichte des Dopings. © AP
Doping - die dümmsten Ausreden
Ex-Sprinter Dennis Mitchell nutzte seinen positiven Dopingbefund, um sich als Sexprotz zu outen. Das viele Testosteron komme von einer wilden Partynacht, in der er seine Frau verwöhnt habe. „Fünf Flaschen Bier und mindestens vier Mal Sex mit seiner Frau. Es war ihr Geburtstag. Die Lady hatte es verdient“, so lautete sein Statement. © Getty
Der Klassiker: Wer hat die Dopingmittel in Dieter Baumanns Zahnpastatube deponiert? © ots/dpa/Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Adrian Mutu: Der rumänische Fußballspieler sagte 2004 nach einer positiven Dopingprobe, er habe lediglich ein Mittel zur “Steigerung der sexuellen Leistungsfähigkeit“ genommen. Zuvor hatte er zugegeben, Kokain genommen zu haben, dieses Geständnis wenige Tage später jedoch widerrufen. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Die Lebensmittelvergiftung der anderen Art: Ex-Sprinter Linford Christie beteuert: „Ich habe nicht gedopt, ich habe nur Avocados gegessen!“ © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Die wohl abgefahrenste Ausrede für Blutdoping hatte Radsportler Tyler Hamilton: “Ich bin ein Mischwesen. Die fremden Zellen in meinem Körper werden von den Stammzellen meines vor der Geburt gestorbenen Zwillingsbruders produziert." © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Gefährliche Mitbringsel: Die aus Südamerika importierten Bonbons sollen mit Koks verseucht gewesen sein, meint Straßenrad-Star Gilberto Simoni. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Johann Mühlegg soll eine Spezial-Diät gemacht haben, wegen der in seinem Kreislauf eine EPO-ähnliche Substanz nachgewiesen wurde... © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Auf den Hund gekommen: Frank Vandenbroucke behauptete, als bei ihm Anabolika und EPO sichergestellt wurden, die Mittel seien für seinen asthmakranken Hund bestimmt gewesen. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Justin Gatlin gab einem Masseur die Schuld. Der soll ihn nämlich mit einer testosteronhaltigen Salbe bearbeitet haben. Es soll sich sogar um eine fiese Retourkutsche des Profikneters gehandelt haben, meint Gatlin. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Christian Henn, ehemals Radprofi, wollte eigentlich nur der eigenen Libido auf die Sprünge helfen. Ein Spezialtee wurde ihm zum Verhängnis. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Ex-T-Mobile-Fahrer Matthias Kessler nahm angeblich Präparate zu sich, auf denen chinesische Schriftzeichen standen. Nur doof, dass er kein Chinesisch kann. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Zu tief ins Glas geschaut und damit den Testosteronspiegel erhöht. Floyd Landis schiebt‘s auf den Whiskey  © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Keiner war über einen positiven Dopingtest so verwundert wie Patrik Sinkewitz: "Ich? Das kann nicht sein", wunderte er sich. Und das ist noch nicht mal eine Ausrede...  © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Martina Hingis, die Schweizer Version von Zahnpasta-Dieter Baumann: Jemand soll ihr Koks in den Fruchtsaft gemischt haben. Sieht ja auch aus wie Süßstoff... © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Ex-Radprofi Rolf Aldag gibt dem System die Schuld. Ohne EPO-Missbrauch hätte er im T-Mobile-Team keinen neuen Vertrag bekommen. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Erik Zabel sagte, er habe nur einmal EPO probiert. Die Substanz habe aber nicht mit seinem Körper und Geist harmoniert. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Jan Ullrich ließ sich in einer Disco Ecstacy andrehen. „Ulle“ schluckte die Tabletten, ohne sich dabei etwas gedacht haben zu wollen. “Ich war den Abend ziemlich mies drauf. Das waren zwei Tabletten, wo mir bestätigt wurde, (...) und dass das eigentlich harmloses Zeug ist.“ Wer ihm die Tabletten gab, sagte er nicht. “Zu den Tabletten kann ich gar nichts sagen, ich kenn' kein Ecstasy. Ich weiß nicht wie das aussieht. Ich bin um die Ecken gezogen und war in verschiedenen Läden. Ich möchte keinen Unschuldigen da mit reinziehen.“ © Getty
400-Meter-Olympiasieger LaShawn Merritt wurde nach positiven Dopingproben gesperrt. Die positiven Tests ließen sich mit der Einnahme eines frei erhältlichen Produkts zur Vergrößerung des männlichen Geschlechtsteils erklären, sagte sein Berater. © dpa
Claudia Pechstein: “Ich weiß nun, dass ich eine Blutmacke habe, aber nicht krank bin“, sagte die Eisschnellläuferin. Die Sportlerin war 2009 wegen auffälliger Blutwerte gesperrt worden. Später erklärten Ärzte, ein von ihrem Vater vererbter Gen-Defekt sei für die hohen Retikulozyten-Werte verantwortlich. © dpa
Ivonne Kraft: Den positiven Test auf das Asthma-Mittel Fenoterol erklärte die Mountainbikerin 2007 mit einer explodierten Sprühflasche. Ihre Mutter habe Asthma-Spray benutzen wollen, dann sei die Flasche explodiert und sie habe die Substanz offenbar eingeatmet. © Getty

Kommentare