Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Contador gewinnt Tour de France

Alberto Contador
+
Alberto Contador.

Paris - Der Spanier Alberto Contador hat mit einer beispiellosen Energieleistung die Tour de France gewonnen.

Er rollte am Sonntag im Hauptfeld über die Ziellinie auf den Pariser Champs Élysées, nachdem er sich in den drei Rennwochen quer durch Frankreich einen Vorsprung von 4,11 Minuten vor dem Zweitplatzierten Andy Schleck aus Luxemburg erkämpft hatte. Lance Armstrong feierte mit dem dritten Platz ein starkes Comeback, vier Jahre nach seinem Rücktritt nach sieben Tour-Siegen. Der prestigeträchtige Tagessieg auf der letzten Etappe der Frankreichrundfahrt ging an den Sprinter Mark Cavendish. Nach den zwei von zahlreichen Dopingfällen überschatteten Skandaltouren 2007 und 2008 wurde 2009 kein einziger Fahrer positiv getestet.

Das Ausbleiben negativer Schlagzeilen führte in Frankreich zwar zu einer lange nicht dagewesen Begeisterung. Insbesondere die herausragende Leistung Contadors ließ jedoch zahlreiche Experten zweifeln. Nie zuvor hat ein Fahrer in gleichem Tempo so viele Höhenmeter schier mühelos bewältigt wie der 26-Jährige, der bereits vor zwei Jahren im Gelben Trikot auf dem Podium stand.

“Ich mache das gern“

“Seine verwirrende Leichtigkeit stellt mich vor Rätsel“, erklärte der französische Physiologe und Biomechaniker Frédéric Grappe, der Contadors Leistung analysiert hatte, der Sonntagszeitung “Journal du Dimanche“. Der Rennfahrer vom Team Astana wies alle Verdächtigungen zurück. “Ich habe alle Dopingkontrollen passiert und stehe 365 Tage für Kontrollen zur Verfügung“, erklärte er. “Ich mach das gerne. Es ist gut für den Radsport, wenn viel kontrolliert wird.“

Allerdings könnte im Herbst ein Nachbeben den Radsport erschüttern: Dann will die französische Anti-Doping-Agentur AFLD Blutproben der Tour de France 2008 nachträglich überprüfen. 15 Rennprofis stünden unter Verdacht, erklärte AFLD-Präsident Pierre Bordry am Sonntag der AP. Man warte mit den Überprüfungen bis zum September, “denn sonst hätte die diesjährige Tour gestört werden können“.

ap

Kommentare