Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Cavendishs dritter Sieg - Funkverbot durchgesetzt

+
Mark Cavendish

Issoudun - Am französischen Nationalfeiertag hat der Brite Mark Cavendish den Gastgebern die Party verdorben und zum dritten Mal gejubelt.

Auch das erstmals durchgesetzte Funkverbot konnte den 24-Jährigen in Issoudun nicht bremsen, wo er nach Brignoles und La Grande-Motte mit seinem dritten Etappensieg den Sprint-Konkurrenten erneut nur das Hinterrad zeigte. Bei seinem insgesamt siebten Tour-Streich verwies der Radprofi vom Columbia-Team am Dienstag, an dem das Dauerthema Doping erstmals den Frieden bei der 96. Tour de France etwas störte, nach 194,5 Kilometern den Norweger Thor Hushovd und den US-Profi Tyler Farrar auf die Plätze.

Bislang hatte Cavendish nur bei der Massenankunft in Barcelona gegen Hushovd, mit dem er sich ein heißes Duell um das Grüne Trikot liefert, den Kürzeren gezogen. Im Gesamtklassement gab es nach der zehnte Etappe keine Veränderungen: Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem vom dominierenden Astana-Team nur "geduldeten" Spitzenreiter Rinaldo Nocentini aus Italien, Alberto Contador (+6 Sekunden) und Lance Armstrong (+8) hält an. Der Wahlschweizer Andreas Klöden liegt weiter nur 54 Sekunden zurück. Tony Martin (+1:00 Minute) ist weiter im Besitz des Weißen Trikots und führt die Nachwuchs-Wertung nun seit einer Woche an.

Drei Franzosen in einer vierköpfigen Ausreißergruppe legten sich am Feiertag besonders ins Zeug. Aber die Topteams ließen sie nie länger als höchstens zweieinhalb Minuten von der Leine. 1700 Meter vor dem Ziel wurden die Flüchtlinge gestellt. Im Finale lief wieder alles nach dem Plan von Rolf Aldags Columbia-Team und Cavendish vollendete das Teamwork auf bekanntem Terrain. 2008 hatte der Schützling von Altmeister Erik Zabel in Chateauroux, 20 Kilometer von Issoudun entfernt, gesiegt. Vor dem Start in Limoges hatte der Streit um das Funkverbot für Wirbel gesorgt. Trotz der Proteste vieler Teams blieb der Weltverband UCI aber hart, schickte die Fahrer ohne Knopf im Ohr los und unterstrich die sture Haltung. "Ich wäre mir nicht zu schade, jeden Fahrer nackt vor mir erscheinen zu lassen, um zu kontrollieren, ob er nicht doch ein Radio dabei hat", sagte UCI-Kommissär Martin Bruin.

Vorjahressieger Carlos Sastre, Cadel Evans, Andy Schleck und Denis Mentschow haben ganz andere Sorgen. Das vor Tour-Start hochgehandelte Quartett ist im Team der Aussichtslosen vereint. Angesichts der Vormachtstellung des Star-Ensembles von Astana sind aus den Herausforderern schon nach zehn von 21 Etappen überforderte Mitfahrer geworden. Milram-Teamchef Gerry van Gerwen ging schon soweit zu postulieren: "Das Spiel ist aus." Tour-Rekordsieger Armstrong brachte es auf den Punkt: "Das ist ein Rennen zwischen Alberto und mir."

Abseits der Strecke flammte erstmals eine Doping-Debatte auf. Der Chef der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD, Pierre Bordry, warf der UCI vor, einige Tour-Fahrer nicht mit letzter Konsequenz zu testen. "Die Doping-Kontrolleure sind nicht streng genug", zitierte ihn die belgische Zeitung "Het Nieuwsblad". Zugleich monierte der AFLD-Chef eine bevorzugte Behandlung einiger Profis durch die Doping-Fahnder der UCI. Deren Präsident Pat-McQuaid wies den Vorwurf zurück: "Es ist keine Rede von Freundschaftsdiensten."

Von Andreas Zellmer und Benjamin Haller, dpa

Kommentare