Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tennisstar in seiner schwersten Stunde

Strafmaß steht fest! Jetzt ist für Boris Becker nichts mehr, wie es war

Boris Becker, ehemaliger Tennis-Profi aus Deutschland, trifft am Southwark Crown Court in London ein. Becker steht seit dem 21.03.2022 in London vor Gericht. Der 54-Jährige muss sich in einem Strafprozess wegen verschiedener Vorwürfe im Zusammenhang mit seinem Insolvenzverfahren verantworten.
+
Boris Becker, ehemaliger Tennis-Profi aus Deutschland, trifft am Southwark Crown Court in London ein. Becker steht seit dem 21.03.2022 in London vor Gericht. Der 54-Jährige muss sich in einem Strafprozess wegen verschiedener Vorwürfe im Zusammenhang mit seinem Insolvenzverfahren verantworten.

Auf dem Tennisplatz hatte Boris Becker stets Nerven wie Drahtseile. Heute vor Gericht in London war der ehemalige Tennis-Weltstar am Rande seiner Kräfte. Die als „Knallhart-Richterin“ bekannte Deborah Taylor legte nach dem Schuldspruch vor drei Wochen Beckers Zukunft fest.

  • Boris Becker muss für zwei Jahre und sechs Monate ins Gefängnis
  • Eine Jury hatte Boris Becker vor drei Wochen in vier Anklagepunkten schuldig gesprochen. Es hatte insgesamt 24 Anklagepunkte gegeben.
  • Becker hat Teile seines Vermögens im Insolvenzverfahren bewusst nicht vollständig angegeben.
  • Der Tennisstar hatte alle Punkte der Anklage abgestritten.

Deborah Taylor hat ihren Ruf als „Knallhart-Richterin“ im Fall Boris Becker erneut unter Beweis gestellt. Sie schickt den Tennis-Star hinter Gitter! Becker muss für zwei Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Die Hälfte der Strafe wurde allerdings zur Bewährung ausgesetzt, weshalb er nach einem Jahr und drei Monaten wieder freikommen könnte. Für den 54-Jährigen, der sich selbst stets als Siegertyp definiert hat, die mit Sicherheit größte Niederlage seines Lebens.

Becker kann noch Einspruch einlegen

Mit der heutigen Festsetzung des Strafmaßes muss der Rechtstreit noch nicht zu Ende sein. Becker kann noch immer Einspruch einlegen - sowohl gegen den Schuldspruch als auch gegen das Strafmaß.

Richterin Deborah Taylor hatte den Ex-Profi nach dem Schuldspruch nach Hause gehen lassen - Fluchtgefahr befürchtete man in London nicht. Bis zum heutigen 29. April musste Becker zwar nicht mehr - wie in den vergangenen Prozesstagen - auf den zügigen Fluren des Southwark Crown Court ausharren. Eine entspannte Zeit dürfte es für ihn trotzdem nicht gewesen sein.

Die Laienrichter sahen es als erwiesen an, dass der 54-Jährige unter anderem eine Immobilie in seinem Heimatort Leimen verschleiert und unerlaubterweise hohe Summen auf andere Konten überwiesen hat. Sieben Jahre Haft waren damit theoretisch möglich.

Harte Vorwürfe von Seiten der Staatsanwaltschaft

Die Staatsanwaltschaft hatte insgesamt 24 Anklagepunkte gegen Becker erhoben. Er habe seinem Insolvenzverwalter zahlreiche Wertgegenstände verschwiegen und gebe nun seinen Beratern die Schuld, die sich ihm zufolge um seine Finanzen gekümmert hatten.

Becker selbst stritt die Vorwürfe ab. Der Verteidiger der Tennis-Legende erklärte, sein Mandant sei zwar naiv, aber unschuldig. In 20 von 24 Punkten folgte die Jury dieser Argumentation, auch bei der Frage nach verschwundenen Pokalen.

„Diese Verurteilung ist eine klare Warnung für diejenigen, die glauben, sie könnten ihr Vermögen verbergen und damit davonkommen. Sie werden ermittelt und strafrechtlich verfolgt“, hieß es von der Insolvenzbehörde. 

Boris Becker und seine Frauen

Beckers Frauengeschichten
1986: Erste offizielle Freundin des 18 Jahre alten Wimbledon-Siegers wird Benedicte Courtain, die Tochter des Polizeichefs von Monaco. © dpa
Beckers Frauengeschichten
1988: Becker trifft die blonde Hambruger Studentin Karen Schulz und ist mit ihr drei Jahre lang zusammen. © dpa
Beckers Frauengeschichten
1993: Becker heiratet Barbara Feltus. © dpa
Boris und Barbara Becker
Die beiden bekommen zwei Söhne und lassen sich 2001 nach etlichen Affären scheiden. © dpa
Beckers Frauengeschichten
1999: Aus der Londoner "Wäschekammeraffäre" mit Angela Ermakova geht eine Tochter hervor. © dpa
Beckers Frauengeschichten
2001: Becker kommt mit der deutschen Rapperin Sabrina Setlur zusammen. © dpa
Sabrina Setlur, Boris Becker
Die beiden trennen sich nach nur zwei Monaten. © dpa
Beckers Frauengeschichten
2002: Becker zeigt sich mit Patrice Farameh. © dpa
Boris Becker, Frauengeschichten, Hochzeit, Beziehung
Die Beziehung hält 151 Tage. © dpa
Beckers Frauengeschichten
2003: Boris Becker verliebt sich in die Tänzerin Caroline Rocher. © dpa
Caroline Rocher, Boris Becker
Die Beziehung hält zwei Jahre lang. © dpa
Beckers Frauengeschichten
2006: Becker ist zum ersten Mal mit der Holländerin Lilly Kerssenberg zusammen. © dpa
Beckers Frauengeschichten
2008: Sandy Meyer-Wölden, die Tochter seines ehemaligen Managers, der 1997 an Krebs starb, wird die neue Freundin von Boris Becker. © dpa
Sandy Meyer-Wölden und Boris Becker
August 2008: Sandy Meyer-Wölden und Boris feiern Verlobung. Ende 2008 kommt es zur Trennung. © dpa
Lilly und Boris
Anfang 2009: Lilly und Boris finden wieder zu einander. © ap
Boris Becker und Lilly Kerssenberg
28. Februar 2009: Liebesbekenntnis zur besten Sendezeit: Boris und Lilly küssen sich nach Verkündung ihrer Hochzeitspläne. © dpa
Boris Becker, Lilly Kerssenberg, Thomas Gottschalk
Moderator Thomas Gottschalk kippt bei der Liebeserklärung nach hinten über. © dpa
Als Anspielung auf seine Frauengeschichten, musste Becker nach seiner verlorenen Wette durch ein brennendes Herz springen.
Als Anspielung auf seine Frauengeschichten, musste Becker nach seiner verlorenen Wette durch ein brennendes Herz springen. © dpa

Becker lebt in London. Er kommentiert unter anderem für die BBC Tennisturniere und erfreut sich - anders als in Deutschland - bei den Britinnen und Briten großer Beliebtheit. Seine Partnerin Lilian De Carvalho Monteiro begleitete ihn jeden Tag ins Gericht.

Trotz seiner glänzenden Erfolge hat der dreifache Wimbledon-Sieger seit Jahren finanzielle Probleme. Becker machte dafür vor Gericht unter anderem die teure Scheidung von Ex-Frau Barbara verantwortlich sowie hohe Unterhaltskosten für Tochter Anna Ermakowa.

Nachdem er 2017 gerichtlich für zahlungsunfähig erklärt worden war, musste er den Insolvenzverwaltern sein Vermögen offenlegen - dabei ließ er aber nach Einschätzung der Jury wichtige Teile aus. Nun wird mit Spannung erwartet, ob das frühere Tennis-As deswegen sogar hinter Gitter muss.

Kommentare