Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup in Sigulda

Bobpilot Friedrich mit Bahnrekord zum Sieg

Francesco Friedrich
+
Bob-Pilot Francesco Friedrich und sein Anschieber Thorsten Magris rasen in Sigulda durch den Eiskanal. Foto: Roman Koksarov/AP/dpa

Erst schnappte der Lette Kibermanis dem Zweierbob-Rekordweltmeister Friedrich den gerade aufgestellten Bahnrekord weg, dann schlug der Sachse zurück. Bei den Frauen hat Laura Nolte ihren Sturz gut verdaut. Sie siegte beim Dreifach-Erfolg der deutschen Frauen.

Sigulda (dpa) - Am ersten Rennwochenende schnappte sich Francesco Friedrich den Startrekord, nun holte er sich auch den Bahnrekord in Sigulda.

Der Zweierbob-Rekordweltmeister gewann somit auch das dritte Weltcup-Rennen nacheinander in Lettland. Mit seinem Olympiasieger-Anschieber Thorsten Margis fuhr der Pilot vom BSC Oberbärenburg im ersten Lauf Bahnrekord. Diesen schnappte sich Oskars Kibermanis mit einem neuen Schlitten zurück, ehe der Sachse im Finallauf die Bestmarke auf 49,31 Sekunden schraubte und mit 0,10 Sekunden Vorsprung vor dem Letten gewann.

«Im ersten Lauf war es ein bisschen wackelig, wir zeigten nicht am Start, was wir können, und in der Bahn auch nicht. Im zweiten Lauf war das Rennen spannend, so wollen wir es auch nach außen zeigen», sagte Friedrich.

Auf Rang drei kam der Schweizer Simon Friedli mit Gregory Jones. Christoph Hafer landete mit Christian Hammers auf Rang vier vor Johannes Lochner, der mit Anschieber Eric Franke zweimal knapp einen Sturz verhindern konnte. «Das war heute nicht so gut, ab Kurve zehn gingen die Probleme los, mich hätte es fast zweimal auf's Maul gehauen. Ich bin froh, dass ich ins Ziel gekommen bin», sagte der für Stuttgart startende Berchtesgadener.

Eine Woche nach ihrem Sturz hat Laura Nolte aus Winterberg das zweite Weltcup-Rennen gewonnen. Die deutsche Meisterin setzte sich beim deutschen Dreifach-Erfolg mit ihrer Vereinskollegin Leonie Fiebig mit 0,24 Sekunden Vorsprung vor den zeitgleichen Mariama Jamanka/Vanessa Mark und Kim Kalicki/Ann-Christin Strack durch.

Für Nolte war es erst der zweite Weltcupsieg ihrer noch jungen Karriere. «Ich bin mega erleichtert. Vor allem, dass wir nicht wieder gestürzt sind. Ich habe versucht, mich wirklich so zu konzentrieren und fokussieren, das hat wohl ganz gut geklappt», sagte Nolte.

© dpa-infocom, dpa:201128-99-495270/6

Homepage Weltverband IBSF

Homepage BSD

Bob-Pilotin Laura Nolte (l) und Anschieberin Leonie Fiebig feiern ihren Sieg in Sigulda. Foto: Roman Koksarov/AP/dpa

Kommentare