Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußball-Nationalmannschaft

Bayerns Sven Ulreich: Torwart-Debatte um Neuer «zu Unrecht»

Torhüter Sven Ulreich verteidigt seinen Kollegen Manuel Neuer. Foto: Arne Dedert
+
Torhüter Sven Ulreich verteidigt seinen Kollegen Manuel Neuer. Foto: Arne Dedert

München (dpa) - Manuel Neuers Bayern-Stellvertreter Sven Ulreich hat kein Verständnis für die Torwart-Debatte bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

«Die Diskussion über ihn gibt es zu Unrecht, Manuel ist für mich die Nummer eins», sagte der Reserve-Keeper der Münchner in einem Sport1-Interview. Zuvor hatte Marc-André ter Stegen mit einer öffentlichen Klage über seine Reservistenrolle im DFB-Team einen Disput auch mit Kapitän Neuer ausgelöst.

«Ich verstehe, dass er angefressen ist, aber so ist es nun mal im Sportleben. Manchmal muss man sich hinten anstellen und warten, bis die eigene Chance kommt», sagte Ulreich. Für ter Stegen (27), der beim FC Barcelona derzeit in starker Form ist, sei die Lage bei der Nationalelf zwar «bitter». «In Deutschland hat er mit Manu aber einen anderen herausragenden Torwart vor sich, der sogar einen Tick besser ist», sagte der 31 Jahre alte Ulreich.

Neuer (33) sei nach einigen Verletzungsproblemen wieder «ganz der Alte», versicherte der Bayern-Profi. «Für die DFB-Trainer wird es auch nicht zur Diskussion stehen, wer die Nummer eins ist», fügte Ulreich hinzu.

Zuvor hatten bereits die Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge mit scharfen Worten in die Debatte eingegriffen, ter Stegens Aussagen kritisiert und von den Verantwortlichen der Nationalmannschaft mehr Rückendeckung für Neuer gefordert. DFB-Direktor Oliver Bierhoff hatte die Attacken der Münchner Clubführung zurückgewiesen.

Kommentare