Bauermann lädt zum ersten Härtetest

+
Startet mit der DBB-Auswahl in die Testspielphase vor der EM: Dirk Bauermann

Köln - Nach der Rückkehr vom Trainingslager auf Gran Canaria steht das erste EM-Testspiel der DBB-Auswahl gegen Finnland an. In Hagen muss Bundestrainer Bauermann allerdings auf zwei Stars verzichten.

Im Trainingslager auf Gran Canaria quälten sie sich dreimal täglich mehrere Stunden, nun steht den deutschen Basketballern die erste große Kraftprobe bevor. In der Vorbereitung auf die EM in Litauen (31. August bis 18. September) tritt die Mannschaft von Bundestrainer Dirk Bauermann am Freitag (19.00 Uhr) gegen Finnland zum ersten Länderspiel des Jahres an - zunächst ohne Superstar Dirk Nowitzki.


In Hagen erfolgt der Auftakt einer zehnteiligen Testserie, die vor dem Start der Endrunde in weniger als vier Wochen für die nötige Wettkampfhärte sorgen soll. Die NBA-Stars Nowitzki und Chris Kaman stoßen erst Mitte des Monats zur Mannschaft und werden beim Supercup in Bamberg zum ersten Mal das deutsche Trikot überstreifen.

Was er beim Freiwurf singt: So tickt Dirk Nowitzki

Dirk Nowitzki ist weltweit einer der bekanntesten deutschen Sportler. Wir präsentieren Wissenswertes über den NBA-Superstar, das Sie überraschen könnten... © picture alliance / dpa
Sein ganzer Name lautet Dirk Werner Nowitzki. © picture alliance / dpa
Nowitzki ist eine absolute Identifikationsfigur in Dallas, seiner zweiten Heimat nach Würzburg. Er hatte im Laufe der Jahre verschiedene Spitznamen, unter anderem German Wunderkind, Dirkules, Dirk Diggler oder Dunking Deutschman. © picture alliance / dpa
Nowitzkis Schwester Silke arbeitete fürs Liga-Fernsehen NBA TV. © picture alliance / dpa
Als Dirk Nowitzki zu den Dallas Mavericks kam, war seine Abwehrarbeit alles andere als meisterlich. Deswegen strichen spitzfindige Fans kurzerhand das D für Defense aus seinem Vornamen und nannten ihn frech "Irk". © picture-alliance / dpa/dpaweb
Im Urlaub legt sich Nowitzki nicht auf die faule Haut, sondern rackert mit seinem Mentor Holger Geschwindner in einer Turnhalle in Rattelsdorf nahe Bamberg. © picture alliance / dpa
Nowitzki wurde in den USA 1997 ein Begriff. Beim Nike Hoop Summit, bei dem eine NBA-Auswahl gegen eine Horde europäischer Talente antrat, dunkte der junge Deutsche über NBA-Legende Charles Barkley. Dieser fragte in der anschließenden Pressekonferenz nach Nowitzkis Namen und empfahl ihm, in die USA zu kommen. © picture alliance / dpa
Individuell am Höhepunkt: 2007 bekam Nowitzki den MVP-Award und wurde praktisch zum besten Spieler der Welt ernannt. © picture-alliance/ dpa
In den ersten Jahren seiner NBA-Karriere war der kanadische Aufbauspieler Steve Nash Nowitzkis bester Kumpel. Beide wurden später unabhängig voneinander zum MVP ernannt, dem wertvollsten Spieler. © picture alliance / dpa
Dirk Nowitzki hätte möglicherweise auch als Tennisspieler Karriere machen können. In seiner Jugend zählte er zu den größten deutschen Talenten. Dann legte er den Schläger zur Seite und konzentrierte sich voll auf Basketball. © picture alliance / dpa
Beim US-Volkssport Baseball macht Nowitzki eher eine mittelprächtige Figur, aber Basketball liegt ihm in den Genen: Nowitzkis Mutter Helga spielte einst für die deutsche Basketball-Nationalmannschaft, sein Vater Jörg war Handballer. © picture alliance / dpa
Der einzige gebürtige Deutsche, der außer Nowitzki jemals den großen Durchbruch in der NBA schaffte, war Detlef Schrempf (l.). Im Vergleich zu Schrempf war es Nowitzki stets ein Anliegen, die deutsche Nationalmannschaft selbst nach der antrengenden NBA-Saison bei wichtigen Turnieren zu vertreten. © AFP
Logische Konsequenz: Nowitzki durfte bei Olympia 2008 in Peking die deutsche Flagge tragen. © picture-alliance/ dpa
Nowitzki und die Haarpracht: Im Laufe der Jahre trug er so ziemlich alles vom Stoppellook über die Boygroup-Gelfrisur bis hin... © picture-alliance/ dpa
... zur Langhaar-Matte. Als er mal besonders lange nicht beim Friseur war, verkleideten sich einige Fans mit Wischmob auf dem Kopf als Nowitzki. © picture alliance / dpa
Nowitzki wurde beim NBA-Draft von den Milwaukee Bucks ausgewählt, für die er aber nie spielen sollte, weil er sofort zu den Dallas Mavericks weitertransferiert wurde. Dort trägt er bis heute die Nummer 41. © picture alliance / dpa
Nowitzki spielt in seiner Freizeit Saxophon und Gitarre. Entsprechende Videos kursieren im Internet. © picture alliance / dpa
2009 erlitt Nowitzki emotional Schiffbruch, als die Beziehung zu seiner Verlobten Crystal Taylor platzte. Sie führte ein kriminelles Doppelleben und musste ins Gefängnis. © picture-alliance/ dpa
Mittlerweile hat Nowitzki eine neue Liebe gefunden. Im Sommer 2012 gaben sich der Basketballer und die Schwedin Jessica Olsson in der Karibik das Ja-Wort. © picture alliance / dpa
Nowitzki ist bekannt für seine Bescheidenheit. In den ersten Jahren seiner NBA-Karriere leistete er sich als Multimillionär nicht mehr als eine Wohnung und einen geräumigen Gebrauchtwagen, in dem seine Körpergröße keine Probleme darstellte.  © picture alliance / dpa
Dirk Nowitzki singt beim Freiwurf "Looking for Freedom" von David Hasselhoff. Natürlich nicht voller Inbrunst, sonder nur ganz leise, um sich besser konzentrieren zu können. © picture alliance / dpa

Auch ohne seine besten Spieler ist Bauermann vor dem Aufgalopp guter Dinge, mit dem zehntägigen Tripp auf die Sonneninsel war der 53-Jährige rundum zufrieden. „Alle Spieler haben super gearbeitet. Die Automatismen werden schon sehr sicher angewandt. Die taktische Disziplin ist weit entwickelt, athletisch sind wir auch voll da“, sagte der Bundestrainer.

Die Hausaufgaben vor dem ersten Test wurden ernst genommen, denn Bauermann sieht die Begegnung als „wichtigen Baustein auf dem Weg zur EM“ und rechnet mit einem schweren Gang. Vielleicht wurde auch deshalb 24 Stunden zuvor an gleicher Stelle unter Ausschluss der Öffentlichkeit ein „Aufwärmspiel“ gegen die Finnen ausgetragen. Auf diese Weise wurden dem Team vor dem Auftritt in ausverkauftem Haus ganz vorsorglich praktische Erfahrungen mit auf den Weg gegeben.

Ein ehemaliger Bundestrainer trainiert die Finnen

Die Skandinavier haben das Ticket für die EM noch nicht in der Tasche, sind den Deutschen aber zumindest in Sachen Vorbereitung einen Schritt voraus. Ab dem 15. August steht für die Schützlinge des ehemaligen Bundestrainers Henrik Dettmann eine zusätzliche Qualifikationsrunde auf dem Programm.

„Ich glaube, dass die Finnen gute Chancen haben, sich noch für die EM zu qualifizieren. Sie werden auf jeden Fall weiter sein als wir und sind bestimmt ein ganz starker Gegner“, sagt Bauermann. 14 Nationalspieler stehen dem Trainer für das Kräftemessen zur Verfügung, nachdem er Bundesliga-Profi Dominik Bahiense de Mello und Youngster Niels Giffey nach der Rückkehr aus dem Süden aus dem Kader gestrichen hatte.

Möglichst alle sollen am Freitag Werbung für eine EM-Nominierung betreiben, schließlich muss der Kader noch um vier Spieler verkleinert werden. Dabei sind keine Kurzeinsätze geplant, jeder soll sich laut Bauermann „zeigen können“. Deshalb denkt der scheidende Bundestrainer über ein Modell mit zwei 7er-Blöcken nach, die jeweils eine Halbzeit absolvieren.

Im Anschluss an den Auftakt in Hagen, wo die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) nach mehr als 15 Jahren zum ersten Mal spielt, geht es in der kommenden Woche im türkischen Izmir mit einem Vierländerturnier gegen die Gastgeber, EM-Gruppengegner Serbien und die Ukraine weiter. Danach spielt das DBB-Team beim Nowitzki-Debüt in Bamberg erneut gegen die Türkei, Griechenland und Belgien. In der heißen Vorbereitungsphase wird erst gegen Bosnien-Herezgowina getestet, danach zum Abschluss zweimal gegen China.

SID

Kommentare