"Schon zu viele Lügen erzählt"

Armstrong: Ich war beim Comeback nicht gedopt

+
Lance Armstrong

Rom - Der lebenslang gesperrte Lance Armstrong hat in einem Interview der „Gazzetto dello Sport“ noch einmal bekräftigt, bei seinem zweiten Comeback 2009 „clean“ gefahren zu sein.

 „Ich habe schon zu viele Lügen erzählt, das kann ich mir nicht mehr erlauben. Es wird ja noch Urin und Blutproben aus diesem Jahr geben - wenn sie jemand kontrolliert, werden sich keine Dopingspuren finden“, erklärte der ehemaligen Seriensieger, der sich vom Radsport verabschiedet hat.

Er spiele jetzt vornehmlich Golf und halte sich durch Joggen fit, erklärte der 42-Jährige anlässlich eines Rom-Besuchs. Der Ex-Profi, dessen sieben Siege bei der Tour de France zwischen 1999 und 2005 wegen Dopings aberkannt worden waren, beklagte erneut eine Ungleichbehandlung bei der Aufarbeitung der Vergangenheit.

„Ich weiß ich bin schuldig. Ich kann verstehen, dass sie mich als Symbol dieser Jahre gewählt haben, auch wenn die Topfahrer dieser Zeit, die Manager und Ärzte alle im selben Boot saßen“, meinte Armstrong. Er werde als „das absolut Böse“ betrachtet, „andere gelten immer noch als Legenden“, beschwerte sich der Texaner, der „tausend Mal härter“ bestraft worden sei als andere Doper.

dpa

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser