Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesliga

Allofs: Draxler identifiziert sich mit VfL Wolfsburg

Julian Draxler wollte den VfL Wolfsburg im vergangenen Sommer verlassen. Foto: Peter Steffen
+
Julian Draxler wollte den VfL Wolfsburg im vergangenen Sommer verlassen. Foto: Peter Steffen

Ehra-Lessien (dpa) - Klaus Allofs rechnet von nun an mit einem befreit aufspielenden Julian Draxler. Zu diesem Ergebnis kommt der Sportchef des kriselnden Bundesligisten VfL Wolfsburg nach einer 75-minütigen Aussprache des Teams.

«Wer ihn heute in der Sitzung gesehen hat, der hat jemanden gesehen, bei dem man nicht auf die Idee kommt, dass er sich nicht mit der Sache identifiziert», sagte Allofs bei einer Medienveranstaltung im niedersächsischen Ehra-Lessien und fügte hinzu: «Er war sehr produktiv.»

Draxler hatte zuletzt erstmals seit fast zwei Monaten wieder mit Medienvertretern gesprochen, nachdem er im Sommer in einem Interview seinen Wechsel gefordert hatte. Dies hatte der VfL abgelehnt. «Ganz bewusst haben wir das ihm überlassen, wann er das machen will», sagte Allofs zu der wochenlangen Weigerung des 23-Jährigen, mit Journalisten zu reden: «Und ich bin sehr froh, dass er das jetzt gemacht hat.» Allofs wertete dies als «Befreiung».

Der Fußball-Weltmeister hatte in seinen Äußerungen Darstellungen widersprochen, er habe ein grundsätzliches Problem mit der Stadt oder dem Club VfL. Allerdings hatte Draxler auch ein klares Bekenntnis zum Club vermissen lassen und keine Reue gezeigt. Für Allofs ist dies offenbar aber kein Problem: «Im täglichen Umgang mit ihm bekommen wir Bekenntnisse genug.»

Insgesamt sieht Allofs den seit vier Spielen sieglosen selbst ernannten Champions-League-Aspiranten nicht in der Krise. «Ich glaube, dass wir uns nicht in einer besonders außergewöhnlichen Situation befinden», meinte Allofs.

Kommentare