Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ATP-Turnier

Alexander Zverev sagt Start in Shenzhen ab

Alexander Zverev hat seinen Start beim Turnier in Shenzhen abgesagt. Foto: Anatoly Maltsev
+
Alexander Zverev hat seinen Start beim Turnier in Shenzhen abgesagt. Foto: Anatoly Maltsev

Shenzhen (dpa) - Tennisprofi Alexander Zverev hat seinen Start beim ATP-Turnier in Shenzhen kurzfristig abgesagt. Er nannte unmittelbar vor seinem Erstrundenmatch gegen den Japaner Yoshihito Nishioka Müdigkeit als Grund für seinen Verzicht.

«Ich habe alles versucht, aber ich fühle mich noch nicht hundertprozentig fit», sagte die deutsche Nummer eins, die bei der mit 704 140 Dollar dotierten Veranstaltung an Nummer fünf gesetzt war. Der 19-Jährige hatte in der Vorwoche in St. Petersburg seinen ersten Profititel gewonnen.

Zverevs Bruder Mischa erreichte in Shenzhen dagegen das Viertelfinale. Der 29-Jährige setzte sich gegen den Italiener Fabio Fognini etwas überraschend mit 7:6 (7:3), 6:4 durch. Der ältere der beiden Zverev-Brüder hatte sich erst über die Qualifikation einen Platz im Hauptfeld gesichert.

Beim Turnier im chinesischen Chengdu ist Qualifikant Michael Berrer in der ersten Runde ausgeschieden. Der 36 Jahre alte Stuttgarter unterlag dem Spanier Albert Ramos-Vinolas mit 4:6, 7:5, 3:6. Die Partie war am Vortag beim Stand von 1:3 aus Sicht von Berrer im dritten Satz abgebrochen worden. Damit sind bei der mit 947 735 Dollar dotierten ATP-Veranstaltung keine deutschen Profis mehr vertreten.

Tweet des Veranstalters

Turnier-Tableau

Kommentare