Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kampf um die Bundesliga

Spannung im Aufstiegskrimi: HSV mit drei weiteren Teams punktgleich

HSv-Stürmer Simon Terodde hat den Ball in der Hand und freut sich über ein Tor.
+
Jubelpose: HSV-Stürmer Simon Terodde und sein Team brauchen nur wenige Schüsse, um zum Erfolg zu kommen.

Der Hamburger SV bleibt auch nach der Peinlich-Pleite gegen Würzburg auf Platz 1 der Tabelle. Doch das Aufstiegsrennen wird immer knapper: Vier Teams mit 42 Punkten.

Hamburg – Es wird immer enger an der Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga. Auch nach der bitteren Pleite des Hamburger SV gegen den Tabellenletzten aus Würzburg* bleibt das Team von Trainer Daniel Thioune Tabellenführer der 2. Liga. Grund dafür waren die Niederlagen der direkten Verfolger VfL Bochum und Holstein Kiel. Schon vor dem 22. Spieltag hatten alle drei Teams in der Tabelle 42 Punkte auf dem Konto – daran änderte sich nichts. Aber: Weil Greuther Fürth am 22. Februar Holstein Kiel schlug, meldet sich auch die SpVgg im Aufstiegskampf zurück.

Mit dem 2:1 gegen Kiel klettern die Fürther auf Platz zwei der Tabelle und reihen sich mit ebenfalls 42 Punkten in das Rennen um die Bundesliga-Plätze direkt hinter dem HSV ein. Aktuell trennt die vier Teams im Kampf um den Aufstieg nur noch die Tordifferenz*. Hier liegt der HSV mit +20 Toren klar vor Fürth (+18), Bochum (+17) und Kiel (+15). Trotzdem ist beim Hamburger SV ein deutlicher Negativtrend in den letzten Spielen erkennbar. Denn von den letzten fünf Partien konnten die Rothosen nur eins gewinnen. Zum Vergleich: Die SpVgg Greuther Fürth gewann vier von fünf Partien. Damit dürfte dem Team von Trainer Daniel Thioune klar sein, dass im Stadtderby gegen St. Pauli unbedingt ein Sieg hermuss, wenn die Mannschaft weiter von der Rückkehr in die Bundesliga träumen will. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare