Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frauen-Fußball-WM in Kanada

WM-Neuling Schweiz verpasst direkten Einzug ins Achtelfinale

Martina Voss-Tecklenburg
+
Martina Voss-Tecklenburg.

Winnipeg/Edmonton - Die deutsche Trainerin Martina Voss-Tecklenburg hat mit der Schweizer Frauenfußball-Nationalelf bei ihrer WM-Premiere die direkte Qualifikation für das Achtelfinale verpasst.

Die Eidgenössinnen unterlagen am Dienstag in Edmonton im abschließenden Spiel der Gruppe C gegen Kamerun mit 1:2 (1:0) und schlossen die Vorrunde nur als Gruppen-Dritte ab.

Die für den 1. FFC Frankfurt in der Bundesliga stürmende Ana-Maria Crnogorcevic (24.) brachte die „Nati“ in Führung, doch Gabrielle Onguene (47.) und Madeleine Ngono Mani (62.) drehten die Partie noch zugunsten der Afrikanerinnen, die als Zweiter in die K.o.-Runde einziehen. Während Kamerun im Achtelfinale am Samstag auf China trifft, muss die Schweiz hoffen, doch noch als einer der vier besten Gruppen-Dritten in die K.o.-Runde zu rutschen.

Weltmeister Japan gelang zeitgleich in Winnipeg ein magerer 1:0 (1:0)-Erfolg gegen den krassen Außenseiter Ecuador, der zuvor beide WM-Spiele deutlich verloren hatte. Lediglich die für den VfL Wolfsburg spielende Yuki Ogimi (5.) traf für den bereits vorher für das Achtelfinale qualifizierten Titelverteidiger, der die Vorrunde mit dem dritten Sieg als Gruppen-Erster abschloss.

dpa

Kommentare