Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Geschwätz von DFB-Leuten"

WM-Affäre: Zwanziger-Anwalt weist Vorwürfe zurück

Theo Zwanziger bezeichnet die Darstellung als "Geschwätz von DFB-Leuten".
+
Theo Zwanziger bezeichnet die Darstellung als «Geschwätz von DFB-Leuten».

Diez - Theo Zwanzigers Anwalt Hans-Jörg Metz hat jüngste Vorwürfe in Medienberichten gegen den früheren DFB-Präsidenten in der WM-Affäre beim Deutschen Fußball-Bund zurückgewiesen.

«Der jetzt angesprochene Vermerk vom April 2005 ist uns seit über 3 Monaten aus der Befragung durch die Kanzlei Freshfields bekannt und stellt keine wirkliche Neuigkeit im Verfahren dar», heißt es in der veröffentlichten «Medieninformationen zur Berichterstattung in der Süddeutschen Zeitung vom 29.01.2016».

Wie die «SZ» am Freitag berichtet hatte, soll es belastende Beweise gegen Zwanziger geben. Erst Zwanziger habe die genaue Summe für die dubiose Zahlung von 6,7 Millionen Euro festgesetzt, sollen demnach Recherchen der «SZ», von NDR und WDR ergeben haben. Dies hätten die Ermittler der Kanzlei Freshfields, die beim DFB die Affäre aufklären sollen, durch handschriftliche Notizen des einstigen Spitzenfunktionärs auf einem entsprechenden Dokument festgestellt. Mittlerweile spiele ein entsprechender «Vermerk vom 18. April 2005 mit Zwanzigers Handschrift» eine zentrale Rolle «bei der Aufklärung der Millionen-Schieberei».

Zwanziger bestritt diese Darstellung in dem «SZ»-Bericht. Dies sei «dummes Zeug» und das «Geschwätz von DFB-Leuten». Sein Anwalt Metz ließ am Samstag dazu verlauten: «Im Rahmen eines für die kommende Woche bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt vereinbarten Termins werden wir nochmals Einsicht in das genannte Schreiben nehmen, auf diese Einsicht unsere weiteren rechtlichen Schritte stützen und soweit möglich entsprechende Dokumente vorlegen.» Sein Mandant habe «bereits seit langem darauf hingewiesen, dass er erst nach der Überweisung vom tatsächlichen Verwendungszweck der angewiesenen Gelder (Provision) erfahren hat».

Bericht der "Süddeutschen Zeitung"

dpa

Kommentare