Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Statement

WM-Affäre: Beckenbauer stellt sich Untersuchungs-Kommission

Franz Beckenbauer
+
Franz Beckenbauer (70).

Köln - Franz Beckenbauer will sich den externen Prüfern der WM-Affäre stellen.

Dies teilte der Präsident des Organisationskomitees der Fußball-WM 2006 am Donnerstagabend über sein Management mit. „Er wird zunächst der Bitte der externen Untersuchungskommission des DFB entsprechen und diesem Gremium Rede und Antwort stehen“, hieß es in dem Statement, das die Bild-Zeitung veröffentlichte.

Beckenbauer (70) erscheint immer mehr als zentrale Figur der Affäre. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hatte sich am früheren Donnerstag in seiner Erklärung zu der ominösen 6, 7-Millionen-Euro-Zahlung des damaligen adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus 2002 an die FIFA ausschließlich auf ein Gespräch mit Beckenbauer bezogen. Der frühere DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt (73) stellte das Handeln des „Kaisers“ als Alleingang dar.

Beckenbauer soll in einem Vier-Augen-Gespräch mit dem FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter verhandelt haben, dass die FIFA von den deutschen WM-Machern den Millionenbetrag erhält, um später einen „Organisationszusschuss“ des Weltverbandes in Höhe von 170 Millionen Euro zu kassieren. Nach Schmidts Darstellung hatte Beckenbauer seinen OK-Kollegen erst viel später berichtet, dass Dreyfus die Zahlung zur Sicherung des FIFA-Zuschusses geleistet habe.

sid

Kommentare