Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankreich-Team zurückhaltend

Lizarazu frotzelt gegen Deutschland

Bixente Lizarazu
+
Bixente Lizarazu.

Ribeirão Preto - Frankreichs Coach Deschamps hat seinem Team bei dieser WM Zurückhaltung auferlegt. Gegen freche Aussagen seines ehemaligen Teamkollegen Lizarazu kann aber auch er nichts machen.

Die Sticheleien von Bixente Lizarazu konnte selbst Didier Deschamps nicht verhindern. Das DFB-Team habe eine löchrige Abwehr und sei nicht unschlagbar, frotzelte sein ehemaliger Team-Kollege vor dem brisanten WM-Viertelfinalspiel der Franzosen am Freitag gegen Deutschland. Solche provokanten Aussagen kann Disziplinfanatiker Deschamps derzeit gar nicht gebrauchen. Der Coach der französischen Fußball-Nationalelf setzt lieber auf selbstbewusste Bescheidenheit.

Der 45-jährige pfeift alle Spieler zurück, die bereits den Titelgewinn als Ziel ausgeben. Dies sei respektlos, noch sei nichts erreicht, bitte auf dem Boden bleiben, predigt er immer wieder. Von freundlicher Nachbarschaftshilfe will er aber auch nichts wissen. „Wir wissen zu schätzen, dass wir im Viertelfinale sind. Das ist schon etwas. Aber wir gehen am Freitag nicht als Touristen ins Spiel“, betonte Deschamps vollmundig.

Groß antreiben muss er seine Spieler 28 Jahre nach dem bisher letzten WM-Duell gegen die Deutschen nicht. Der Auftritt im renovierten Fußball-Tempel Maracanã in Rio de Janeiro und die Chance auf den Halbfinal-Einzug sind Motivation genug. „Deutschland ist nicht unschlagbar“, erklärte der frühere FC-Bayern-Profi Lizarazu, der unter Kapitän Deschamps 1998 den bisher einzigen WM-Titel für die Grande Nation holte. „Gegen Deutschland ist es sogar noch leichter zu spielen, als gegen Nigeria.“ Und gegen den Afrika-Meister reichte es im Achtelfinale bekanntlich zu einem 2:0.

Das Team von Joachim Löw stehe am Freitag unter massivem Druck, so Lizarazu in einem RTL-Interview weiter. Deutschland verfüge zwar über ein „beeindruckendes Angriffsspiel“, habe sich aber zuletzt auch beim 2:1-Zittersieg gegen Algerien in der Defensive „sehr löchrig“ präsentiert. Weitergekommen sei Deutschland nur dank eines „Manuel Neuer im Stile von Franz Beckenbauer“, lästerte der ehemalige Linksverteidiger.

Auch Deschamps ist kein Typ, der sich leicht einschüchtern lässt. Sein Team hat allen Grund, bei aller Stärke des Gegners die Partie optimistisch anzugehen. Seit dem sensationellen 3:0-Heimsieg im Playoff-Rückspiel gegen die Ukraine weist der EM-Gastgeber von 2016 eine Bilanz von sieben Siegen und zwei Unentschieden mit einem glänzenden Torverhältnis von 28:3 aus. Zudem hat er inzwischen wieder alle 23 Mann an Bord. Vizekapitän Mamadou Sakho scheint die Zerrung am rechten Oberschenkel überwunden zu haben. Der eisenharte Innenverteidiger des FC Liverpool trainierte im Estadio Santa Cruz in Ribeirão Preto wieder ohne Schmerzen. In der Offensive wird der „neue Franck Ribéry“ (RTL), Antoine Griezman, anstelle Arsenals Olivier Giroud als Partner von Torjäger Karim Benzema erwartet.

Von Ribéry spricht in der französischen Mannschaft jedenfalls kaum noch jemand. Der Bayern-Star, der wegen Rückenschmerzen auf die WM verzichten musste, sagte nun übrigens auch eine Einladung des französischen Verbandes zum Spiel am Freitag ab. Er wolle den Urlaub mit der Familie nicht unterbrechen, ließ Ribéry wissen. „Viele sind ohne Franck befreiter“, sagte unter anderem Ex-Nationalspieler Jean-Michel Larqué.

Mathieu Valbuena wollte zur Causa Ribéry nichts sagen. Der 1,65 Meter kleine Spielmacher von Olympique Marseille, mit 29 Jahren, 37 Länderspielen und sechs Toren einer der erfahrensten Akteure im von Deschamps stark erneuerten Team, spricht lieber von den großen Zielen: „Wir sind mit unserer Arbeit hier in Brasilien noch nicht zu Ende.“ Soviel Optimismus lässt Deschamps gerade noch durchgehen. Die Chaos-WM von 2010 mit Vorrunden-Aus und vielen Querelen hat er - auch wenn er nicht dabei war - noch nicht vergessen. Die Marschroute des Disziplinfanatikers ist klar: „Wir dürfen nicht relaxen!“.

dpa

Schuhticks & Zweitwagen - die Geheimnisse der deutschen Kicker

Schuhticks & Zweitwagen - die Geheimnisse der deutschen Kicker

...Manuel Neuer privat mit der Vespa in München durch die Gegend fährt? © dpa
...Roman Weidenfeller seit sechs Jahren schon derselben Gucci-Badetasche vertraut? Ein Wunder übrigens, dass er seine Linie hält – denn Weidenfeller liebt Krapfen! „Wenn sie mit Himbeermarmelade gefüllt sind, kann ich nicht Nein sagen.“ © dpa
...Ron-Robert Zieler gern Feldspieler wäre? Erst mit elf Jahren hütete er bei Preußen Köln die Kiste – weil kein anderer reinwollte. © dpa
...Jerome Boateng in seinem Haus ein Extra-Zimmer für seine über 500 Paar Schuhe besitzt? Auch das Fernsehen ist bei den Boatengs ein besonderer Genuss. In seiner Zeit bei ManCity ließ sich Jerome einen Kinosaal in sein Haus bauen. © dpa
...Kevin Großkreutz Flugangst hat, deshalb stets in der Mitte sitzt? © dpa
Per Mertesacker bis vor zehn Jahren kein Handy besaß? © picture alliance / dpa
...Mats Hummels’ Mama Ulla Holthoff die erste Frau war, die ein Fußballspiel im deutschen TV moderieren durfte? Sie kam des Öfteren im ZDF-Sportstudio zum Einsatz. © dpa
...Shkodran Mustafi zwei Autos in der Garage stehen hat? Nach Niederlagen tourt er nur mit dem Smart durch Genua. Den Audi R8 GT Spyder holt er nach Siegen raus. © dpa
...Matthias Ginter der erste Freiburger ist, der mit Deutschland zu einer WM fährt? © picture alliance / dpa
...Benedikt Höwedes auch als Schauspieler erfolgreich ist? Im Vorjahr erhielt er den Health Media Award für einen Anti-Raucher-Kinospot. © picture alliance / dpa
...Erik Durm als Bub in Kaiserslautern in der Fankurve stand? © dpa
...Philipp Lahm eigentlich Bäcker werden wollte? © picture alliance / dpa
...Sami Khedira der einzige DFB-Spieler ist, der sein Profidebüt ohne jeden Ballkontakt feiern musste? Am 1. Oktober 2006, als er nach 88 Minuten für den VfB in Berlin eingewechselt wurde. © dpa
...Bastian Schweinsteiger bei seinen Bayern-Basketballern sogar richtig in Amt und Würden steht? Er ist Ehrenmitglied der „Bigreds“. © AFP
...Toni Kroos als Fußballer lieber im Norden geblieben wäre? Das Herz des Greifswalders schlug immer für Bremen, den Klub, bei dem sein jüngerer Bruder Felix jetzt spielt. © picture alliance / dpa
...Christoph Kramer leidenschaftlicher Tagebuch-Schreiber ist? Seine Gedanken zeigt er niemandem. © AFP
...Thomas Müller ein absoluter Pferde-Narr ist? 17 Gäule nennt er mittlerweile sein Eigen. © picture alliance / dpa
...Mesut Özil nie ohne Teppich reist? Der gläubige Moslem braucht ihn, weil er mehrfach am Tag betet. © picture alliance / dpa
...Lukas Podolski der einzige aktuelle Nationalspieler ist, der in seiner eigenen Arena spielen könnte? Das Stadion in Bergheim, wo Poldi aufwuchs, heißt seit ein paar Jahren Lukas-Podolski-Sportpark.
...André Schürrle bei Heimatbesuchen in Ludwigshafen immer noch in seinem Bett aus Kindertagen schläft? © dpa
...Julian Draxler mit einer echten Miss zusammen ist? Lena Terlau gewann 2013 den Titel der „Miss Schalke“. © dpa
...Miroslav Klose als Einziger aller nominierten DFB-Stars mal Torschützenkönig der Bundesliga war? 2005/2006 mit 25 Treffern. © dpa
...Mario Götze später aufpassen muss, dass er nicht in die Breite geht? Vor allem, wenn er seine Oma besucht. Apfelspätzle, Arme Ritter – Götze hat sie schon zu Hunderten verspeist. © dpa

Kommentare