Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Matthäus: Außenverteidigung ein "Problem"

Lothar Matthäus
+
Lothar Matthäus sieht das Problem des DFB-Teams in der Außenverteidigung.

Rio de Janeiro - Oliver Kahn kritisiert die deutsche Offensive, Lothar Matthäus erkennt das Hauptproblem der DFB-Elf auf den defensiven Außenbahnen.

Lothar Matthäus (53) sieht bei der Besetzung der beiden Außenverteidigerpositionen in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft die größten Probleme. „Wir bilden in Deutschland Außenverteidiger aus, aber dann setzen wir gelernte Innenverteidiger außen ein, wo sie sich nicht wohl fühlen. Das ist ganz sicher ein großes Problem. Das hat man nicht erst gegen Algerien gesehen“, sagte der Weltmeister von 1990 im ZDF.

Sowohl Benedikt Höwedes als auch Jerome Boateng seien in der Mitte stärker. Matthäus: „Wenn man dann auf einer ungewohnten Position spielen muss, wo man keinen Rhythmus hat, kann man nicht seine volle Leistung bringen.“

Seine Hoffnungen auf den vierten Titelgewinn der DFB-Auswahl zieht Matthäus daher nicht in erster Linie aus der deutschen Stärke bei der WM in Brasilien: „Dieses Turnier ist bislang geprägt von Überraschungen. Die anderen Favoriten haben bisher auch nicht überzeugt. Da bleibt ein wenig Hoffnung, dass die Konkurrenz am Ende auch nicht besser ist als wir.“

sid

Kommentare