Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Ziel leicht verfehlt»

Werner mit Chelsea-Bilanz unzufrieden

FC Chelsea - Luton Town
+
Timo Werner erzielte in seiner ersten Halbserie für den FC Chelsea nur vier Tore. Foto: Nick Potts/PA Wire/dpa

London (dpa) - Fußball-Nationalstürmer Timo Werner ist mit seiner Bilanz nach dem ersten halben Jahr beim FC Chelsea nicht zufrieden.

«Letztes Jahr hatte ich zum Ende der Halbserie 18 Tore, jetzt vier. Ziel leicht verfehlt», sagte Werner im Gespräch mit Unternehmer Carsten Maschmeyer und Nationalmannschaftskollege Toni Kroos auf der Audio-App Clubhouse und fügte hinzu: «Dafür habe ich zu viele Torchancen vergeben und in vielen Spielen nicht so gespielt, wie ich es mir wünsche.»

Es sei aber auch eine Umstellung von der Bundesliga zur Premier League. «Viele sagen, dass man in der Premier League das erste Jahr zum Lernen hat», betonte Werner, der im Sommer von RB Leipzig an die Stamford Bridge gewechselt war. Auch im Zusammenspiel mit Nationalmannschaftskollege Kai Havertz sieht Werner noch Steigerungspotenzial. «Wir müssen im Moment selber erst einmal zu uns finden, bevor wir zueinander finden.» Die Premier League erfordere mehr Arbeit, vor allem im körperlichen Bereich.

Mit Blick auf die Spekulationen um eine Ablösung von Trainer Frank Lampard gab sich Werner zurückhaltend. «Ich weiß nicht, ob ein neuer Trainer kommt. Ich bin auch nicht berechtigt zu sagen: «Der muss weg oder es muss ein Neuer her».» Es habe auch unter Lampard geklappt. «In den letzten Spielen haben wir ziemlich verhalten nach vorne gespielt. Wenn sich das wieder ändert, werden wir auch wieder gewinnen.»

© dpa-infocom, dpa:210124-99-153795/2

Homepage FC Chelsea

Kommentare