Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spontane Entscheidung

Weltmeister Möller wird Co-Trainer bei Ungarn

+
Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Andreas Möller.

Budapest - Der frühere Nationalspieler Andreas Möller wird Co-Trainer der ungarischen Nationalmannschaft. Nach seinen Angaben war es eine spontane Zusage.

Der Weltmeister von 1990 wird dem deutschen Coach Bernd Storck zunächst bei den beiden EM-Playoff-Spielen gegen Norwegen am 12. und 15. November assistieren. Der ungarische Verband bestätigte am Dienstag eine entsprechende Meldung von „kicker.de“.

„Ich kenne Bernd seit gemeinsamen Zeiten bei Borussia Dortmund, wo wir auch den DFB-Pokal gewannen. Vielleicht können wir ja noch mal einen neuen Impuls beim Team freisetzen“, sagte Möller, der nach seiner aktiven Karriere bislang nur als Sportdirektor bei Kickers Offenbach und Trainer von Viktoria Aschaffenburg aktiv war.

Seine Zusage beim ungarischen Verband gab er nach eigenen Angaben spontan: „Es gibt Situationen, in denen es einfach passt. Das ist bei mir jetzt so ähnlich wie bei Stefan Effenberg in Paderborn“, sagte der 48-Jährige. Neben Möller gehört künftig auch der frühere Bundesliga-Keeper Holger Gehrke als Torwart-Trainer zum Stab von Storck. Beide können sich auch vorstellen, im Fall der Qualifikation bis zur EM 2016 in Frankreich weiterzumachen. Der langjährige Hertha-Co-Trainer Storck hatte die ungarische Nationalmannschaft im Juli interimsmäßig als Nachfolger von Pal Dardai übernommen.

dpa

Kommentare