Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brasilianischer Olympia-Teilnehmer

Walace-Wechsel zum HSV steht bevor - Einigung mit Spahic naht

Walace (r.), hier im Einsatz für die brasilianische Nationalmannschaft, wird wohl zum HSV wechseln.
+
Walace (r.), hier im Einsatz für die brasilianische Nationalmannschaft, wird wohl zum HSV wechseln.

Hamburg - Der Wechsel des Brasilianers Walace von Porto Allegre zum HSV steht kurz bevor. Der Streit mit Emir Spahic entspannt sich.

Der Wechsel des brasilianischen Nationalspielers Walace von Gremio Porto Alegre in die Fußball-Bundesliga zum Hamburger SV steht kurz bevor. Der 21 Jahre alte Olympiasieger von Rio 2016 wurde am Montag zur medizinischen Untersuchung in der Hansestadt erwartet und sollte anschließend einen Vertrag bis 2021 unterschreiben. Die Ablösesumme für den Abwehr- und Mittelfeldspieler liegt nach Medienberichten zwischen neun und zehn Millionen Euro.

HSV-Sportdirektor Jens Todt hatte bereits am Sonntag die Einigung mit dem Profi bestätigt. Mit Porto Alegre erlangte er allerdings erst eine Übereinkunft, nachdem er sein Angebot noch einmal nachgebessert hatte. Den Abschied des zweimaligen A-Nationalspielers, der beim HSV auf Mit-Olympiasieger Douglas Santos (22) trifft, gab Gremio danach via Twitter bekannt. Die Wechselfrist läuft an diesem Dienstag ab.

Streit zwischen HSV und Spahic vor Einigung

Bevor steht beim HSV offenbar auch eine Einigung mit Emir Spahic. Denn der Termin vor dem Arbeitsgericht Hamburg zur mündlichen Verhandlung zwischen dem freigestellten bosnischen Abwehrspieler und dem Verein wurde von Dienstag auf Donnerstag (13.00 Uhr) verschoben. Das deutet darauf hin, dass sich der 36-Jährige, dem der Club eine Auflösung des bis zum Sommer laufenden Vertrags angeboten hat, und der HSV außergerichtlich einigen wollen. Dazu haben beide Seite durch den Aufschub des Gerichtstermins nun zwei weitere Tage Zeit.

dpa

Kommentare