Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reise nach Nikosia

Überraschend im Flieger: BVB-Kapitän Schmelzer vor Comeback

Marcel Schmelzer
+
Marcel Schmelzer.

Nach wochenlanger Verletzungspause steht Marcel Schmelzer vor einem Comeback bei Borussia Dortmund.

Dortmund - Der Kapitän trat am Montag überraschend die Reise zum Champions-League-Spiel auf Zypern an. „Ich werde mittrainieren und dann werden wir sehen, ob ich spielen kann“, sagte der 29 Jahre alte Linksverteidiger des Fußball-Bundesligisten vor der Begegnung am Dienstag bei APOEL Nikosia (das Spiel gibt‘s im Live-Ticker auf wa.de*).

Der Nationalspieler hatte sich Anfang September im Bundesligaspiel gegen den SC Freiburg bei der Rückkehr nach einer langen Verletzungspause einen Teilriss im rechten Sprunggelenk zugezogen. Der Fußball-Profi erlitt die Verletzung nach einem rüden Foulspiel von Freiburgs Neuzugang Yoric Ravet, der daraufhin von Schiedsrichter Benjamin Cortus mit einer Roten Karte bestraft wurde.

Der BVB will nach der Niederlage gegen Leipzig auf Zypern einen Sieg schaffen. „Es muss der Anspruch von Borussia Dortmund sein, in Nikosia zu bestehen. Wir wollen die Ergebnisse der ersten beiden Spiele ausbaden. Unsere ersten beiden Gegner waren sehr stark. Wir wollen jetzt zeigen, dass wir auch drei Punkte holen können“, sagte Schmelzer. Zwei Champions-League-Niederlagen gegen Tottenham und Real Madrid bescherten den Dortmundern den bisher schlechtesten Start in den Wettbewerb.

Zwei Siege in den kommenden beiden Gruppenspielen gegen das bisher ebenfalls erfolglose Schlusslicht aus Zypern am Dienstag und am 1. November sind Pflicht, um noch in den Kampf um einen der ersten beiden Plätze in der Gruppe H eingreifen zu können.

*wa.de ist teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Kommentare