Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

U20-Mädels im WM-Halbfinale

+
Lena Lotzen (Mitte) traf doppelt

Saitama - Die deutschen U20-Fußballerinnen haben mit einer weiteren starken Vorstellung das WM-Halbfinale in Japan erreicht.

Beim 4:0 (3:0) im Viertelfinale gegen Norwegen am Freitag in Saitama ließ die Mannschaft von Trainerin Maren Meinert dem überforderten Gegner nicht den Hauch einer Chance und spielt nun gegen Gastgeber Japan um den Einzug ins Endspiel. Das zweite Semifinale bestreiten Nigeria und die USA, die sich am Freitag im letzten Viertelfinale gegen Nordkorea mit 2:1 in der Verlängerung durchsetzten.

„Wir haben eine richtig gute U 20. Das sind tolle Spielerinnen, die super ausgebildet sind. Ich bin ein Fan dieser Mannschaft“, gratulierte Bundestrainerin Silvia Neid aus der Ferne und fügte als zusätzliche Motivation für den weiteren Turnierverlauf hinzu: „Ich habe mehrere Spielerinnen auf dem Zettel.“

Die DFB-Auswahl ist als einzige Turniermannschaft noch immer ohne Gegentor und sinnt am Dienstag gegen Japan (12.30 Uhr/MESZ) auf eine kleine Revanche für die schmerzliche Viertelfinal-Niederlage der A-Nationalmannschaft bei der Heim-WM 2011.

„Wir sind sehr froh und freuen uns auf ein spannendes und interessantes Duell gegen Japan. Da treffen zwei richtig gute Mannschaften aufeinander“, sagte Meinert. Spielführerin Ramona Petzelberger gab die Marschroute vor: „Jetzt fahren wir nach Tokio und wollen ins Finale.“

dpa

Rudelbildung, Ohrfeigen und Nasenstüber

Rudelbildung, Ohrfeigen und Nasenstüber

Kommentare