Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Twitter-Skandal

Blatter fordert Sperre für Morganella

+
Sepp Blatter.

Zürich - FIFA-Präsident Sepp Blatter hat eine Sperre für den Schweizer Fußballprofi Michel Morganella nach dessen beleidigenden Twitter-Äußerungen gefordert.

 „Das ist beschämend für die ganze Fußball-Familie. Es ist beschämend für die Olympischen Spiele, und ich unterstütze es, dass er nach Hause geschickt worden ist“, sagte Blatter: „Der Schweizer Fußball-Verband muss sich um diesen Fall kümmern, und ich bin sicher, dass die Sache dann an uns weitergeleitet wird, weil es um ein internationales Spiel geht. Und natürlich sollte er (Morganella, d. Red.) gesperrt werden.“

Morganella war am Montag von der Schweizer Olympia-Delegation ausgeschlossen worden, nachdem der Profi von US Palermo über den Kurznachrichtendienst Twitter Spieler aus Südkorea auf das Übelste beleidigt hatte. Swiss Olympic kam damit einer Sanktion durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) zuvor.

Morganella (23) hatte nach dem 1:2 gegen Südkorea am Sonntag sinngemäß gezwitschert: „Ich könnte alle Südkoreaner verprügeln. Geht euch alle abfackeln, ihr Bande von Mongos!“

Der Abwehrspieler entschuldigte sich, sein Account bei Twitter wurde geschlossen. Der Schweizer Fußball-Verband (SFV) kündigte für Morganella, der unter Trainer Ottmar Hitzfeld bereits in der Nationalmannschaft debütierte, laut Sprecher Marco von Ah „harte Sanktionen“ an.

sid

Kommentare