Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trochowski betont: "Ich bleibe beim HSV"

Piotr Trochowski: “Nach wie vor würde ich mir mehr Wertschätzung innerhalb des Vereins erwünschen.“
+
Piotr Trochowski: “Nach wie vor würde ich mir mehr Wertschätzung innerhalb des Vereins erwünschen.“

Hamburg  - Fußball-Nationalspieler Piotr Trochowski wird auch künftig für den Bundesligisten Hamburger SV spielen. Ex-Trainer Jol hatte den 25-Jährigen oftmals auf der Bank sitzen lassen.

“Ich bleibe beim HSV. Das steht fest und dabei bleibt es auch“, betonte der 25 Jahre alte Mittelfeldakteur in einem Interview mit der “Hamburger Morgenpost“. Der DFB-Auswahlspieler hatte gegen Ende der abgelaufenen Saison seine Unzufriedenheit zum Ausdruck gebracht, weil ihn Trainer Martin Jol mehrmals auf die Auswechselbank gesetzt hatte. Da Jol inzwischen zu Ajax Amsterdam gewechselt ist, denkt der HSV- Profi offenbar nicht mehr an einen Vereinswechsel.

Allerdings erhofft sich Trochowski, der bei Bundestrainer Joachim Löw zum Stammpersonal der A-Nationalmannschaft gehört, weiterhin ein höheres Ansehen in Reihen seines Clubs. “Nach wie vor würde ich mir mehr Wertschätzung innerhalb des Vereins erwünschen. Und diese Meinung ändere ich auch nicht“, sagte der in Polen geborene Offensiv- Spieler. Er war 2005 vom FC Bayern München zum HSV gewechselt und besitzt dort noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2011.

dpa

Kommentare