Top Ten: Wer flog am schnellsten vom Platz?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Für Donezk-Spieler Oleksandr Kucher war das Spiel beim FC Bayern bereits nach zweieinhalb Minuten beendet.
  • schließen

München - Oleksandr Kucher von Shakhtar Donezk flog im Spiel beim FC Bayern nach genau 153 Sekunden vom Platz! Rekordhalter ist der Ukrainer aber deswegen noch lange nicht...

Genau 153 Sekunden dauerte der Auftritt von Oleksandr Kucher am Mittwochabend in der Allianz-Arena. Dann war das Spiel für den Verteidiger von Shakhtar Donezk beendet. Schiedsrichter William Collum (Schottland) zeigte ihm nach einer Notbremse an Mario Götze die Rote Karte. Es war der schnellste Platzverweis seit Einführung der Champions League. Doch andere Übeltäter brauchten wesentlich weniger Zeit, um vom Platz gestellt zu werden.

Die Top Ten der schnellsten Platzverweise:

Platz 10: Marcel Titsch-Riveiro (43 Sekunden) 

Es war der schnellste Platzverweis der Bundesliga-Geschichte: Es erwischte Marcel Titsch-Riveiro von Eintracht Frankfurt, der in der Saison 2010/11 gerade einmal 43 Sekunden auf dem Platz stand, als er in Dortmund wegen einer Notbremse vom Platz flog.

Platz 9: Mateja Kezman (37 Sekunden) 

18. Juni 2000, Stade Sclessin, Lüttich: Bei der EM 2000 trifft Norwegen auf Jugoslawien. In der 87. Minute wird bei den Kickern vom Balkan Mateja Kezman eingewechselt. 37 Sekunden später „senst“ er Gegenspieler Erik Mykland um – Rot von Schiri Hugh Dallas (Schottland)!

Platz 8: Rashed Khalil Al Hooti (34 Sekunden) 

Nur eine gute halbe Minute dauerte der Auftritt von Bahrains Nationalspieler im Nationalstadion von Teheran. Im WM-Quali-Spiel gegen den Iran grätschte er nach 34 Sekunden übermotiviert einen Gegner um – und erwies seinem Team damit einen Bärendienst! Endstand: 6:0 für den Iran!

Platz 7: Zé Carlos (12 Sekunden) 

Brasilianer gelten eigentlich als die „Ballzauberer vom Zuckerhut“. Dass es dort auch Fußball-Rüpel gibt, bewies Zé Carlos von Cruzeiro Belo Horizonte. Im Ligaspiel gegen Mineiro schlug er beim zweiten Ballkontakt einem Gegner den Ellbogen ins Gesicht – Spielende nach 12 Sekunden!

Platz 6: Giuseppe Lorenzo und Preston Edwards (10 Sekunden) 

Dezember 1990, Serie A, Parma gegen Bologna: Giuseppe Lorenzo stand erst 10 Sekunden auf dem Platz, als er sich nach einer üblen Blutgrätsche in den „verdienten“ Feierabend verabschiedete. Genauso schnell war Preston Edwards (Ebbsfleet, England). Der Keeper zog nach einem Fehlpass seines Verteidigers die Notbremse und musste gehen!

Platz 5: Patrick Tronorg (8 Sekunden) 

Der dänische Zweitliga-Spieler wurde in einem Ligaspiel in der 75. Minute eingewechselt. Kaum war er auf den Platz gelaufen, geriet er mit einem Gegenspieler aneinander, den er darauf mit einem heftigen Ellbogenschlag niederstreckte! Das ganze Stadion hatte das „Knacken“ gehört – Rot!

Platz 4: David Pratt (3 Sekunden) 

Der englische Amateurspieler landet in unserer Hitliste ganz weit vorne. Nach einem rüden Foul in der siebtklassigen Southern League war für ihn bereits nach drei Sekunden das Match beendet – beinahe hätte er es damit aufs Treppchen geschafft...

Platz 3: Lee Todd (2 Sekunden) 

„Fuck me, that was loud!“ Dieser Satz wurde dem walisischen Amateurspieler Lee Todd zum Verhängnis, den er nach dem offenbar zu „grellen“ Anpfiff des Schiedsrichters äußerte. Der Referee fand es weniger lustig und schickte Todd nach zwei Sekunden vom Feld!

Platz 2 und 1: Walter Boyd und Keith Gillespie (0 Sekunden) 

Den absoluten Rekord teilen sich zwei Akteure: Walter Boyd und Keith Gillespie! Ersterer wurde als Spieler des damaligen englischen Viertligisten Swansea City in der Saison 1999/2000 kurz vor Schluss eingewechselt. Bevor das Spiel wieder angepfiffen wurde, wurde er von einem Gegner gerempelt – Boyd schlug zurück und sah Rot! Gillespie tat es ihm rund sieben Jahre später nach: Der Spieler von Sheffield United rammte seinem Kontrahenten – ebenfalls nach einer Einwechslung – im Januar 2007 den Ellbogen ins Gesicht und flog ebenfalls nach null „Spielsekunden“ vom Platz!

36 Rote Karten in einem Fußballspiel

Bleibt am Ende lediglich noch die Frage, in welchem Fußballspiel es eigentlich die meisten Platzverweise gab? Auch da können wir weiterhelfen: Es war im März 2011, als Schiedsrichter Damien Rubino in einem Spiel der fünften argentinischen Liga zwischen Claypole (Vorort von Buenos Aires) und Arenas sage und schreibe 36 Rote Karten verteilte! Er zeigte diese gegen sämtliche Spieler, alle Auswechselspieler und beide Trainer!

redro24/mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser