Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlreiche Tote und Verletzte

Terror in Barcelona: Bundesliga gedenkt der Opfer mit Schweigeminute

Auch nach dem Anschlag in Berlin gedachten die Bundesliga-Stars der Opfer.
+
Auch nach dem Anschlag in Berlin gedachten die Bundesliga-Stars der Opfer.

Mindestens 14 Menschen starben in Folge des Terror-Anschlags in Barcelona, Dutzende wurden verletzt, darunter auch Deutsche. Die Bundesliga gedenkt der Opfer mit einer Schweigeminute.

Barcelona - Mit einer Schweigeminute und einem Trauerflor wird in beiden Bundesligen bei allen Spielen am Wochenende der Opfer der Terrorattacken in Spanien gedacht. Wie die Deutsche Fußball Liga am Freitag mitteilte, soll damit die Verbundenheit mit dem spanischen Volk und insbesondere mit den derzeit 15 Spielern aus Spanien in der Bundesliga und 2. Liga ausgedrückt werden. Das Mitgefühl gelte den Familien und Freunden der Opfer und den zahlreichen Verletzten, denen baldige und vollständige Genesung gewünscht wird, hieß es.

In Barcelona sind auf dem Boulevard Las Ramblas mit einem Lieferwagen mindestens 13 Menschen getötet und mehr als 100 weitere verletzt worden. Im spanischen Badeort Cambrils überfuhren mutmaßliche Terroristen danach auf der Flucht mehrere Menschen - eine Frau erlag am Freitag ihren Verletzungen.

Über alle Entwicklungen rund um den Anschlag in Barcelona informieren wir Sie in unserem News-Ticker.

dpa

Kommentare