Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesliga

Stöger-Rückkehr zum 1. FC Köln rückt offenbar näher

Peter Stöger
+
Peter Stöger betreut derzeit noch Austria Wien.

Köln (dpa) - Die Rückkehr von Trainer Peter Stöger zum Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln ist offenbar ein Stück näher gerückt.

„Es war ein sehr angenehmes Gespräch“, sagte der Österreicher nach einem Video-Gespräch mit Kölns Geschäftsführern Horst Heldt und Alexander Wehrle der „Bild“-Zeitung: „Wir haben grundsätzliche Dinge besprochen. Alles, was den Sport betrifft, den Kader und das Trainerteam. Und auch die Zielsetzung. Die Liga-Zugehörigkeit ist für mich kein Problem.“

Ein persönliches Treffen in Wien war am Freitag geplatzt, nachdem Stöger nach eigenen Angaben bei einem Schnelltest positiv auf Corona getestet wurde. Der 55-Jährige hatte den vom Abstieg bedrohten FC bereits von 2013 bis 2017 trainiert und in die Bundesliga und danach sogar in die Europa League geführt. Im Dezember 2017 war er beurlaubt worden. Derzeit betreut Stöger Austria Wien, hört dort aber zum Ende der Saison auf.

Der erst Mitte April als Nachfolger von Markus Gisdol verpflichtete Friedhelm Funkel steht dem FC nach dieser Saison definitiv nicht mehr als Trainer zur Verfügung. Er hält Stöger aber offenbar für eine gute Lösung. „Warum sollte es nicht noch einmal funktionieren? Peter passt mit seinem Wiener Schmäh sehr gut zum FC und zu Köln“, sagte Funkel dem „Express“: „Wichtig ist, dass man bei solchen Geschichten nicht in Erinnerungen schwelgt, das wäre ein fataler Fehler. Das Jetzt ist entscheidend. Man sollte nicht zurückblicken, sondern sich für einen Trainer entscheiden, der zur aktuellen Situation passt, und diesen mit aller Macht unterstützen.“

© dpa-infocom, dpa:210502-99-439017/2

Artikel bei bild.de

Funkel-Aussagen bei express.de

Kommentare