Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Rot oder tot“

Skandal: Fans entrollen Enthauptungsplakat

Lüttich - Ein geschmackloses Enthauptungsplakat hat im belgischen Fußball am Sonntag gewaltigen Ärger ausgelöst. Dem Lütticher Ex-Star Steven Dafour wurde auf dem Plakat heftig bedroht.

Beim Spitzenspiel zwischen Standard Lüttich und dem RSC Anderlecht (2:0) zeigten Standard-Fans ein riesiges Banner, das einen Henker mit dem abgetrennten Kopf ihres inzwischen für Anderlecht spielenden Ex-Stars Steven Defour zeigte. Daneben stand „Red or Dead“ - „Rot oder tot“. Der Verein unterband die Aktion nicht, sondern verbreitete sogar noch via Twitter ein Foto.

Defour (26), belgischer Nationalspieler, hatte Standard 2011 nach fünf Jahren in Richtung FC Porto verlassen, von wo er 2014 nach Anderlecht wechselte. Am Sonntag verlor er in der zweiten Halbzeit die Nerven, schoss den Ball in die Zuschauerränge und wurde des Feldes verwiesen. Daraufhin randalierten die Gästefans und rissen Sitze aus der Verankerung, es gab eine längere Unterbrechung. Das Spiel endete 2:0 für Lüttich.

SID

Kommentare