Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So spricht der Trainer des nächsten Gegners

Veh: Sieg gegen Bayern nicht realistisch

+
Armin Veh.

Frankfurt - Nach zuletzt nur einem Sieg aus sechs Spielen und der Pokal-Blamage beim Drittligisten Erzgebirge Aue hat Frankfurts Trainer Armin Veh für die Eintracht in der Fußball-Bundesliga den Abstiegskampf ausgerufen.

„Wir werden darum kämpfen, dass wir drei Mannschaften hinter uns lassen“, sagte Veh am Donnerstag. „Dafür werde ich alles tun.“ Ein Rücktritt wie im vergangenen Jahr beim VfB Stuttgart komme für ihn nicht infrage. „Das kann ich ausschließen“, sagte der Eintracht-Coach.

Große Hoffnungen auf eine Wende macht sich Veh im Spiel gegen den souveränen Tabellenführer Bayern München an diesem Freitag (20.30 Uhr/Sky) aber nicht. „Natürlich wollen wir gewinnen“, sagte Veh. „Aber es ist im Moment nicht sonderlich realistisch.“ Immerhin kehrt in David Abraham ein Defensivspieler zurück. „Im Normalfall ist er dabei“, sagte der Frankfurter Trainer über den zuletzt am Knie verletzten Neuzugang von 1899 Hoffenheim.

dpa

Kommentare